Zoff am Berg

ÖDP sagt Nein zu Klettersteig am Breitenberg in Pfronten

Solch ein "Klettersteig-Set" könnte auch bald am Breitenberg zum Einsatz kommen. Sofern die Befürworter in Pfronten sich durchsetzen.

Solch ein "Klettersteig-Set" könnte auch bald am Breitenberg zum Einsatz kommen. Sofern die Befürworter in Pfronten sich durchsetzen.

Bild: Benedikt Siegert

Solch ein "Klettersteig-Set" könnte auch bald am Breitenberg zum Einsatz kommen. Sofern die Befürworter in Pfronten sich durchsetzen.

Bild: Benedikt Siegert

Die ÖDP-Partei in Füssen wehrt sich gegen den geplanten Klettersteig am Breitenberg. Das Problem: "Immer noch mehr Autos" und viele Besucher.
26.08.2021 | Stand: 20:10 Uhr

„Der geplante Klettersteig am Breitenberg lockt nur noch mehr Tagestouristen nach Pfronten“, befürchtet Roland Brunhuber, der Kreisvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), in einer Pressemitteilung.

Der Pfrontener mahnt an, dass sich in Sachen öffentlicher Personen Nahverkehr in Pfronten und im südlichen Ostallgäu nichts voran bewege: „Immer noch mehr Autos und eine Belastung der Bevölkerung vor Ort kann nicht der Sinn für nachhaltigen Tourismus sein.“ Bereits jetzt müssten zusätzliche Grünflächen zur Parkraumerweiterung herhalten und der geplante Klettersteig würde den Verkehrsdruck noch erhöhen. (Lesen Sie dazu: Bereicherung oder Naturfrevel? Am Breitenberg soll ein Klettersteig angelegt werden)

Klettersteig am Breitenberg? Die Sportart am Berg findet an vielen Bergen in der Umgebung regen Andrang. Der Ortsverband der Grünen in Pfronten lehnt den Bau des Klettersteigs ab.
Klettersteig am Breitenberg? Die Sportart am Berg findet an vielen Bergen in der Umgebung regen Andrang. Der Ortsverband der Grünen in Pfronten lehnt den Bau des Klettersteigs ab.
Bild: Benedikt Siegert (Archivbild)

Helmut Scheel (ÖDP): "Bereit jetzt viele Menschen am Breitenberg"

Einen anderen Aspekt hebt Helmut Scheel, Vorsitzender der ÖDP Füssen/Altlandkreis, hervor, indem er auf die großen Menschenmengen auf den Bergen hinweist. „Die vielen Menschen, die bereits jetzt auf dem Breitenberg anzutreffen sind, drängen die Tiere immer weiter zurück. Genau unterhalb des geplanten Routenverlaufs finden diese aber derzeit noch ein Rückzugsgebiet, das mit der Errichtung des Klettersteiges vernichtet wird.“

Zu diesem Ergebnis seien die Stellungnahmen und Gutachten gekommen. Die beiden ÖPD-Vertreter kommen daher zum Schluss, dass dieser Klettersteig abzulehnen sei, und fordern Pfronten auf, dem Gemeindenetzwerk „Allianz für die Alpen“ beizutreten.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.