Tierisches aus dem Oberallgäu

Gestatten: Rudi, der Kater - Wächter des Grünten

Der kleine Rudi ist der Kater vom Grünten. Das zweijährige Tier läuft immer wieder mit Wanderern hinauf zum Gipfel.

Der kleine Rudi ist der Kater vom Grünten. Das zweijährige Tier läuft immer wieder mit Wanderern hinauf zum Gipfel.

Bild: Michael Munkler

Der kleine Rudi ist der Kater vom Grünten. Das zweijährige Tier läuft immer wieder mit Wanderern hinauf zum Gipfel.

Bild: Michael Munkler

Auf 1.738 Metern fühlt er sich wohl - Rudi, der Grünten-Kater. Er treibt sich oft tagelang auf dem Berg herum. Hat er kein Zuhause?
04.11.2020 | Stand: 20:11 Uhr

Oben, am Grünten, kennt er sich aus: Rund ums Jägerdenkmal auf dem Gipfel des 1.738 Meter hohen „Wächter des Allgäus“ treibt sich Rudi oft tagelang rum – im Sommer wie im Winter. Viele Wanderer kennen den schwarz-weißen Kater. Vergangene Woche, als sich der Grünten schon im weißen Gewand zeigte, war Rudi wieder einmal unterwegs. Hat er kein zuhause?

Auf der Suche nach Rudis Besitzer haben wir zunächst bei Lutz Egenrieder, dem Wirt des Grüntenhauses oberhalb von Burgberg im Oberallgäu nachgefragt. Und der konnte den entscheidenden Tipp geben: Die junge Katze komme von der Höfle-Alpe, meint er. Die liegt auf der anderen Seite des Berges oberhalb von Kranzegg auf 1.200 Metern Höhe. Hüttenwirt Robert Jörg lacht: „Ja der Rudi treibt sich immer da oben rum“, erzählt er. Manchmal sei er tagelang weg, dann tauche der kleine Kater wieder auf. Immerhin: Es sind über 500 Höhenmeter von der Höfle-Alpe zum Gipfel und ein Wanderer braucht dafür etwa eineinhalb Stunden.

Der Grünten-Kater: Kastriert und gechippt

Rudi ist gut zwei Jahre alt, sagt Höfle-Älpler Robert Jörg, der kleine Kater sei kastriert und gechippt. Warum es Rudi nach oben zieht, ist klar: Am Jägerdenkmal rasten häufig Wanderer und machen Brotzeit. Da bettelt dann der Rudi und bekommt häufig was zum Essen. Gerne mag er beispielsweise ein Stück Wurst oder Chips.

Berggängige Katzen sind zwar selten, sorgen aber immer wieder mal für Gesprächsstoff. So wie vor Jahren Willi, der Kater der Kemptner Hütte. Der stieg im September 2007 mit Hüttenwirt Martin Braxmair und seinen damals noch kleinen Kindern Sina und Moritz auf den 2.366 Meter hohen Muttler-Gipfel. Nach der Brotzeit auf dem Gipfel begleitete der Kater Braxmair und die Kinder nach unten. Wieder an der Hütte angekommen, schlich sich der müde Willi in den Stall und schlief dort stundenlang.

Bilderstrecke

Der Wächter des Grünten: Rudi, der Kater

Lesen Sie auch: Schwarze Katzen sind nichts für abergläubische Menschen. Tierheime können schwarze Katzen wegen der Vorurteile oft schwerer vermitteln.

In Buchloe gibt es ware Tierfreunde. Warum diese beiden Männer "Waschbär-Flüsterer" sind.