Wie Fenster und Türen absichern?

Herbstzeit ist Einbruchszeit: Diese Tipps gibt die Polizei gegen Einbrecher

Wenn es im Herbst früher dunkel wird, fühlen sich Einbrecher wohl. Die Polizei hat einige Tipps parat, wie man sich am besten vor unerwünschten Gästen schützen kann.

Wenn es im Herbst früher dunkel wird, fühlen sich Einbrecher wohl. Die Polizei hat einige Tipps parat, wie man sich am besten vor unerwünschten Gästen schützen kann.

Bild: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Wenn es im Herbst früher dunkel wird, fühlen sich Einbrecher wohl. Die Polizei hat einige Tipps parat, wie man sich am besten vor unerwünschten Gästen schützen kann.

Bild: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Am Sonntag ist Tag des Einbruchschutzes. Abschließbare Fenstergriffe und Zeitschaltuhren für Rollläden - welche Tipps die Polizei sonst noch hat.
24.10.2020 | Stand: 08:22 Uhr

Der neue teure Fernseher fehlt, der Schmuck ist aus der Schublade verschwunden und auch vom Laptop mit den geliebten Urlaubsbildern keine Spur. Dazu das ungute Gefühl, das bleibt, wenn fremde Menschen dorthin vorgedrungen sind, wo man sich geborgen und sicher fühlt: Herbstzeit ist Einbruchszeit. Die Dämmerung bietet Dieben oft Deckung, um sich unerkannt Zugang zu Häusern oder Wohnungen zu verschaffen. Zum Tag des Einbruchsschutzes am Sonntag, 25. Oktober, gibt die Polizei Tipps, wie solche Taten vermieden werden können.

Das rät die Polizei, um Einbrüchen vorzubeugen

„Auch wenn die Zahlen bei Einbruchsdelikten im Bereich des Präsidiums Schwaben Süd/West mittlerweile rückläufig sind, bleibt die Verhütung und Aufklärung von Wohnungseinbrüchen ein klarer Schwerpunkt in der kriminalpolizeilichen Arbeit“, sagt Kriminaldirektor Michael Haber. Denn sie hinterließen nicht nur finanzielle, sondern oft auch emotionale Schäden. Um das zu vermeiden, raten die Beamten:

  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren geschlossen halten und abschließbare Fenstergriffe benutzen.
  • Vortäuschen, dass jemand zu Hause ist. Dabei können Fernseh- oder Schattensimulatoren helfen. Letztere erzeugen wechselnde Schatten, sodass es wirkt, als bewege sich ein Mensch im Raum.
  • Haus- oder Wohnungstür nicht nur zuziehen, sondern zweimal abschließen. Schlüssel niemals draußen deponieren, denn Einbrecher kennen alle Verstecke.
  • Rollläden sollten nur nachts und nicht tagsüber geschlossen werden. Sonst wird signalisiert: „Ich bin nicht da!“ Elektrische Rollläden können etwa mithilfe einer Zeitschaltuhr morgens hoch- und abends heruntergefahren werden. Bei anderen Rollläden könnten das Nachbarn übernehmen.
  • Leitern, Gartenwerkzeug und Mülltonnen ins Haus oder einen Schuppen sperren. So wird Tätern keine Aufstiegshilfe geboten.
  • Schuhe vor der Tür stehen lassen – so entsteht der Eindruck, dass jemand daheim ist.

Lesen Sie auch: "Filmreif": Kleines Kind ertappt Einbrecher - und dann?