Streit um den Grünten

70.000 Unterschriften gegen einen "Rummelplatz am Grünten"

Lucia Böck (links) und Marco Eichberger haben Tausende von Unterschriften gegen einen "Rummelplatz am Grünten" gesammelt. Sie überreichten die Unterschriftenlisten, ausgedruckt auf Tausenden von Seiten in 14 Aktenordnern.

Lucia Böck (links) und Marco Eichberger haben Tausende von Unterschriften gegen einen "Rummelplatz am Grünten" gesammelt. Sie überreichten die Unterschriftenlisten, ausgedruckt auf Tausenden von Seiten in 14 Aktenordnern.

Bild: Silvia Reich-Recla

Lucia Böck (links) und Marco Eichberger haben Tausende von Unterschriften gegen einen "Rummelplatz am Grünten" gesammelt. Sie überreichten die Unterschriftenlisten, ausgedruckt auf Tausenden von Seiten in 14 Aktenordnern.

Bild: Silvia Reich-Recla

Aktivisten übergeben 14 Aktenordner mit Unterschriftslisten gegen das geplante Projekt am Grünten an Landrätin Indra Baier-Müller. Was jetzt bevorsteht.
03.08.2020 | Stand: 15:57 Uhr

„Kein Rummelplatz am Grünten“, das wünschen sich Lucia Böck (Immenstadt) und Marco Eichberger (Buchenberg). Sie starteten 2019 eine Petition im Internet und bekamen dafür 67.000 Unterschriften. Dazu kamen 4.000 Unterschriften, die vor Ort gegen die geplante Grünten Bergwelt gesammelt wurden.

14 Aktenordner voller Unterschriftenlisten

Die Listen übergaben sie am Montag der Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller in 14 vollen Aktenordnern. Die beiden 20-jährigen Oberallgäuer sind engagiert in der Bewegung „Fridays for Future“ und auch in der Bürgerinitiative „Rettet den Grünten“.

In Zeiten von Klimawandel sei Modernisierung nicht zeitgemäß

Die Beweggründe, sich gegen die Modernisierung der Skilifte und den Umbau in einen Ganzjahresbetrieb mit Restaurant am Berg zu engagieren, begründen die beiden Aktivisten damit, dass der „Wächter des Allgäus“, wie der Grünten auch genannt wird, der „Lieblingsberg der Allgäuer“ sei. In der heutigen Zeit „mit Blick auf unsere Umwelt und den Klimawandel“ sei solch eine Modernisierung nicht mehr zeitgemäß. Es gebe schon genügend Lifte und Freizeitangebote im Allgäu, „da brauchen wir am Grünten nichts mehr zusätzlich“.

>> Gegen "Rummelplatz": Rot gekleidete Demonstranten bilden Fragezeichen am Grünten <<

Landrätin will Projektmacher und Gegner zusammenbringen

Die Landrätin kam pünktlich zur Übergabe der Aktenordner, die mit roten Bändern auf eine Sackkarre gebunden waren. Sie sagte: „Niemand hat Interesse an einem Rummelplatz am Grünten.“ Sie betonte, dass sie sowohl Gegner als auch Macher des Projekts zusammenbringen will. „Im Herbst soll es dazu einen runden Tisch geben.“

Es könne nicht sein, dass weitergemacht wird, wie bisher. Es brauche beispielsweise ausgewiesene Wege auf den Grünten, insgesamt müssten beide Seiten zu Kompromissen bereit sein. Es sei ihr wichtig, „die bestmögliche Lösung für den Grünten zu finden“.

>> Schon wieder eine Demo: Wie steht es um das Projekt der "Grünten Bergwelt"? <<

Lucia Böck und Marco Eichberger fanden es schon mal gut, dass die Landrätin die Unterschriften entgegengenommen hat.