Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Massentourismus stört Natur

Jäger im Gunzesrieder Tal klagen: Kein Schutz im Wildschutzgebiet

Hirsche Schild

Nördlich von Gunzesried ist ein Wildschutzgebiet (rot umrandet), das von Dezember bis April nicht betreten werden darf. Doch viele laufen dennoch einfach durch, obwohl das Schild oben genau anzeigt, wo das Schutzgebiet liegt.

Bild: Schwarz

Nördlich von Gunzesried ist ein Wildschutzgebiet (rot umrandet), das von Dezember bis April nicht betreten werden darf. Doch viele laufen dennoch einfach durch, obwohl das Schild oben genau anzeigt, wo das Schutzgebiet liegt.

Bild: Schwarz

Viele Menschen betreten Wildschutzgebiete trotz Verboten. Allein diesen Winter gab es 65 Anzeigen bei Gunzesried. Diese Idee soll helfen, Menschen fernzuhalten.
05.03.2021 | Stand: 16:23 Uhr

Mancher Jäger im Gunzesrieder Tal hat die Nase voll von den vielen Ausflüglern, die dort durchs Wildschutzgebiet im Wiesach laufen. Und das, obwohl 24 Schilder drumherum darauf hinweisen, dass dort vom 1. Dezember bis 30. April ein „absolutes Betretungsverbot“ gilt. Der zuständige Berufsjäger hat deshalb schon 65 Wanderer angezeigt. „Wahnsinn ist das“, sagt auch Georg Rohrmoser, Leiter des dortigen Hegerings II Ehrenschwang. „Der Plan ist, ein Gebiet einzuzäunen, damit die Tiere vor den Menschen geschützt werden.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat