Finanzen Blaichach

Trotz Corona ein Gewerbesteuer-Hoch in Blaichach

Montfortstraße

Im Ortsteil Ettensberg entsteht ein Mehrfamilienhaus für 18 Parteien. Das ist ein staatlich geförderter Bau. Die Gemeinde nimmt dafür einen Kredit von 2,84 Millionen Euro auf, bekommt aber dafür Zuschüsse von über 1,5 Millionen. Daneben ist ein Spielplatz mit Elementen aus Holz. Er kostet 130 000 Euro und soll im August eröffnen.

Bild: Silvia Reich-Recla

Im Ortsteil Ettensberg entsteht ein Mehrfamilienhaus für 18 Parteien. Das ist ein staatlich geförderter Bau. Die Gemeinde nimmt dafür einen Kredit von 2,84 Millionen Euro auf, bekommt aber dafür Zuschüsse von über 1,5 Millionen. Daneben ist ein Spielplatz mit Elementen aus Holz. Er kostet 130 000 Euro und soll im August eröffnen.

Bild: Silvia Reich-Recla

Etat der Gemeinde Blaichach steigt auf 23 Millionen Euro. Ein „Rekordhaushalt“ sagt Bürgermeister Endreß

01.08.2020 | Stand: 12:00 Uhr

Von einem „Rekordhaushalt“ sprach am Donnerstagabend Blaichachs Bürgermeister Christof Endreß in der Sitzung des Gemeinderats. 23,8 Millionen Euro schlagen zu Buche, davon 8,2 Millionen im Vermögenshaushalt, der für Investitionen steht. Finanziert wird das alles unter anderem mit einem Kredit von 2,8 Millionen.

Der Etat in Blaichach steigt von Jahr zu Jahr. 2019 waren es knapp 20 Millionen – für damals ebenfalls Rekord. Und jetzt wieder mehr – und zwar knapp vier Millionen Euro zusätzlich. Mehrkosten attestierte Kämmerer Christian Haak bei der Kreisumlage, bei den Kitakosten, beim Personal der Gemeinde, zudem wird ein Energiemanager mitfinanziert. Der Einnahmenüberschuss im Verwaltungshaushalt beträgt dennoch zwei Millionen Euro. Davon werden 554 000 Euro zur Kredittilgung gebraucht.

Doppelt so viel Gewerbesteuer wie 2019 

„Wir haben eine freie Finanzspanne von 1,43 Millionen“, sagte Haak. Trotz Corona also gute Einnahmen in der Gemeinde? „Es ist fast schizophren, aber wir rechnen mit fast doppelt so viel Gewerbesteuer wie 2019, mit drei Millionen Euro.“ Nachveranlagungen von großen Unternehmen nannte Haak als Grund. Gleichzeitig mahnte er: „Wir sollten uns finanziell unabhängig von der Gewerbesteuer machen. Der Pandemie-Faktor kommt ein bis zwei Jahre später.“

Im Gegenzug steige die Kreisumlage immer weiter. „Wir zahlen 278 000 Euro mehr als 2019, diesmal sind es 2,8 Millionen.“ Zehn Millionen mehr als noch vor einigen Jahren rufe der Kreis von den Gemeinden ab. Haak wünscht sich, dass es auch mal wieder nach unten geht.

Kredit in Höhe von 2,84 Millionen Euro

Wegen des Wohnbauprojekts in der Ettensbereger Montforstraße muss die Gemeinde einen Kredit aufnehmen in Höhe von 2,84 Millionen Euro. „Das ist ein geförderter Investitionskredit zu sehr guten Konditionen.“

Haak stellte die Verschuldung der Gemeinde den Rücklagen gegenüber und kommt zum Schluss: „Ende 2018 hatten wir faktisch keine Verschuldung, Ende 2019 war die Gemeinde im grünen Bereich“ – mit gut 700 000 Euro. Jetzt steht der Kredit an. Haak errechnete, falls der Haushaltsplan so umgesetzt wird, mit einem Schuldenstand von 5,3 Millionen Euro Ende 2020 (ohne die Rücklagen über 2,5 Millionen Euro mit einzurechnen). Pro Kopf sind das 915 Euro Schulden pro Einwohner. Ein Vergleich: Im kleinen Bolsterlang sind es Ende des Jahres voraussichtlich 800 Euro, in Fischen wohl 2700 und in Mittelberg (Kleinwalsertal) 4200.

Große Brocken bei den Investitionen sind Wasser und Kanal. Die Gemeinde hat vergangenes Jahr einen Sanierungsplan erstellen lassen. Heuer sind Ausgaben von 225 000 Euro allein für die Sanierungen im Bereich Bihlerdorf/Gunzesried vorgesehen, ist dem Investitionsplan zu entnehmen. Der Bürgermeister erwähnte bei den Ausgaben von 2,84 Millionen Euro fürs Wohnbauprojekt Ettensberg auch den dafür beantragten staatlichen Zuschuss in Höhe von 1,55 Millionen Euro.

Da die Mehrzweckhalle in der Jahnstraße marode ist, macht sich der Gemeinderat Gedanken über einen neuen Standort für solch ein Gebäude. Dabei brachte Endreß auch das neue gemeindliche Grundstück mit dem Gasthaus Schießstätte ins Gespräch(wir berichteten).Das kaufte die Gemeinde laut Investitionsplan für 238 500 Euro. Dort eröffnet demnächst ein neuer Biergarten des Dorfwirts. Auf lange Sicht könnte sich Endreß dort eine Mehrzweckhalle vorstellen. Eine Entscheidung steht noch aus.