Sonthofen

Warum das Impfzentrum Sonthofen Ostermontag doch geschlossen war

Eigentlich werden im Impfzentrum in Sonthofen 300 Corona-Impfungen am Tag verabreicht. Das sollte auch am Ostermontag so sein. Doch es kam anders.

Eigentlich werden im Impfzentrum in Sonthofen 300 Corona-Impfungen am Tag verabreicht. Das sollte auch am Ostermontag so sein. Doch es kam anders.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Eigentlich werden im Impfzentrum in Sonthofen 300 Corona-Impfungen am Tag verabreicht. Das sollte auch am Ostermontag so sein. Doch es kam anders.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Eigentlich werden im Impfzentrum in Sonthofen 300 Corona-Impfungen am Tag verabreicht. Das sollte auch am Ostermontag so sein. Doch es kam anders.
05.04.2021 | Stand: 21:49 Uhr

Stefan Kraus ist stinksauer. Der 53-jährige Immenstädter fuhr am Ostermontag mit seiner Mutter Sieglinde ins Impfzentrum Sonthofen, um die 79-jährige das zweite Mal immunisieren zu lassen. Doch zum vereinbarten Termin um 13.30 Uhr war das Impfzentrum verschlossen. Vom Sicherheitsdienst erfuhr Kraus, dass die Impftermine am Ostermontag abgesagt worden seien.

Kraus hat dann über die Hotline des Gesundheitsamts in Sonthofen versucht herauszubekommen, warum er von der Schließung nicht informiert wurde. Doch die Hotline war nur bis 14 Uhr besetzt. Dann erfuhr er nach einem weiteren Anruf von einem Mitarbeiter der Hotline im Landratsamt, dass der geplante Impftermin am 5. April kurzfristig gestrichen wurde. „Mich hat jedoch keiner davon informiert“, schimpft Kraus. „Ich wohne in München und bin extra nach Immenstadt gefahren, um meine Mutter nach Sonthofen zu bringen. Das ist sehr ärgerlich. Dafür habe ich kein Verständnis.“

„Es tut mir leid, dass wir nicht alle Impflinge erreicht haben“

„Wir haben alle, die für Ostermontag einen Termin hatten, verständigt und ihnen mitgeteilt, dass das Impfzentrum Sonthofen am 5. April geschlossen ist. Mehrfach per Handy und per E-Mail“, sagt Markus Adler, Einsatzleiter der Johanniter, die das Impfzentrum in Sonthofen betreiben. „Es tut mir leid, dass wir nicht alle Impflinge erreicht haben.“ Der Grund für die Schließung des Impfzentrums sei der zu wenig vorhandene Impfstoff gewesen. „Normalerweise verimpfen wir 300 Dosen am Tag, aber wir hatten kurzfristig nur 100 Dosen pro Tag zur Verfügung“, berichtet Adler. „Um den Mitarbeitern und Ärzten die Möglichkeit zu geben, mal durchzuschnaufen und eine Pause einzulegen, haben wir uns entschlossen, einen Ruhetag einzulegen“.

Diese Entscheidung sei mit dem Landratsamt abgesprochen gewesen. Diejenigen, denen man abgesagt habe, hätten bereits einen neuen Termin für den 6. April erhalten. „Ich hoffe, dass dann auch meine Mutter geimpft wird“, sagt Stefan Kraus. Er wird versuchen, gleich am Dienstagmorgen das Okay dafür von den Johannitern zu erhalten. „Dann bin ich doch nicht ganz umsonst von München nach Sonthofen gefahren“, gibt sich der 53-Jährige versöhnlich.

Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuellen Corona-News im Allgäu und in der Welt.

Lesen Sie auch
##alternative##
25.000 Menschen bei Immunisierung betreut

Mitarbeiter eines Allgäuer Impfzentrums erzählen: "Die Leute kamen teilweise mit Todesangst"

Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Artikels war von Immenstadt die Rede, richtig ist Sonthofen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.