Stadtrundgang

Kaufbeurer Altstadt: Wieder mehr Leben in der Passage

Anna Gössel bietet in der Villa Lounge nun Mode und Accessoires für Damen an. Auch Dekoartikel für die Wohnung finden die Kundinnen dort.

Anna Gössel bietet in der Villa Lounge nun Mode und Accessoires für Damen an. Auch Dekoartikel für die Wohnung finden die Kundinnen dort.

Bild: Mathias Wild

Anna Gössel bietet in der Villa Lounge nun Mode und Accessoires für Damen an. Auch Dekoartikel für die Wohnung finden die Kundinnen dort.

Bild: Mathias Wild

Neue gastronomische Angebote, Kunst aus Holz und Mode für Frauen. Was hat sich alles in der Einzelhandelslandschaft der Wertachstadt getan?

13.10.2020 | Stand: 14:10 Uhr

Einiges hat sich in der Kaufbeurer Innenstadt verändert seit dem letzten AZ-Stadtrundgang. So gibt es in der Sparkassen-Passage seit Anfang Oktober Unikate aus heimischen Hölzern. Andreas Hannich hat seine Leidenschaft für Holz auf die Idee gebracht, sich mit Kunst aus dem Naturmaterial selbstständig zu machen.

Seine Tische, Hocker, Lampen und Wohnaccessoires aus Holz, die er in seiner Werkstatt in Germaringen anfertigt, haben durch die Zeichnung der Jahresringe, verschiedene Farben und Risse alle einen einzigartigen Charakter. Darum hat Hannich seiner Marke auch den Namen Jahresringer gegeben.

Auch gastronomisch wird die Sparkassen-Passage demnächst aufgewertet. Dort hatte zuletzt die Bar Centrale geschlossen, nachdem deren Mietvertrag ausgelaufen war. Im November soll nun wieder ein Lokal mit italienischem Flair einziehen. Neuer Pächter ist Antonio Pisanu, Betreiber der Rose am Obstmarkt. Er eröffnet in der Passage sein Amici – Bar, Café, Cucina. Derzeit sind dort noch die Handwerker zugange, die das Ambiente im Lokal ganz neu gestalten.

Gut durch die Corona-Krise gekommen

Anbieten will Pisanu klassische italienische Küche, sowohl zum Genießen im Lokal, als auch zum Mitnehmen. Warum er ausgerechnet jetzt, in der Coronazeit, die viele Gastronomen zum Aufgeben gezwungen hat, ein neues Lokal aufmacht? „Ich bin bisher gut durch die Krise gekommen“, sagt der Wirt, „der Umbau der Fußgängerzone war zehnmal schlimmer für mich.“

Er setzt darauf, dass es in der Sparkassen-Passage viel Laufkundschaft gibt. Und wenn sich die Situation insgesamt wieder normalisiert hat, will er auch zu After-Work-Events mit italienischem Buffet und Longdrinks, Veranstaltungen mit italienischer Live-Musik und zum Public Viewing bei wichtigen Fußballspielen einladen.

Nur kurz standen die Räume in der Ludwigstraße 16 (Ecke Sedanstraße) leer, nachdem Natürlich fair ausgezogen war. Am vergangenen Donnerstag hat Anna Chiara Gössel dort die Villa Lounge eröffnet. Kundinnen finden dort Mode, Accessories und Dekoartikel für ihr Zuhause. Dafür wurde die 90 Quadratmeter große Ladenfläche komplett umgebaut. Umgebaut hat auch Betten Nägele in der Gutenbergstraße nach einem großen Räumungsverkauf Ende September. Die Verkaufsfläche wurde modernisiert, weil das Unternehmen nächstes Jahr seinen 100. Geburtstag feiert. Gleichzeitig lief der Verkauf weiter. Inzwischen sind die Arbeiten abgeschlossen. Bei der Gelegenheit wurde das Sortiment etwas verändert.

Noch bis Ende Oktober läuft der Räumungsverkauf in der Filiale des Sanitätshauses Langermeier am Hafenmarkt. Anschließend sollen die Räume neu vermietet werden weil Ende des Jahres das neue Firmengebäude in der Gottlieb-Daimler-Straße bezogen werden kann. Die Filiale am Bavariaring bleibt bestehen.

In die ehemalige Bäckerei Ried in der Alten Weberei 12 ist Mitte September die Fahrschule Jelitto eingezogen. 50 Meter entfernt vom alten Standort hat das Team in den neuen Räumen mehr Platz für den Theorieunterricht – gerade jetzt, wo coronabedingte Abstandsregelungen gelten, ein großer Vorteil. „So dürfen trotz der Auflagen immerhin 20 Schüler gleichzeitig unterrichtet werden“, ist Geschäftsführer und Fahrlehrer Berndt Gaugler froh.