Baumpflege in Kempten

Bevor die Vögel nisten, wird noch der nötige Schnitt gemacht

Der Betriebshof und private Firmen haben zurzeit mit der Baumpflege alle Hände voll zu tun.

Der Betriebshof und private Firmen haben zurzeit mit der Baumpflege alle Hände voll zu tun.

Bild: Ralf Lienert

Der Betriebshof und private Firmen haben zurzeit mit der Baumpflege alle Hände voll zu tun.

Bild: Ralf Lienert

Ab März ist der Schnitt von Bäumen und Hecken verboten. Deswegen sind zur Zeit einige Trupps in Kempten unterwegs, die sich um die Verkehrssicherheit kümmern.
15.02.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Die Frist für Baumfällungen neigt sich bereits dem Ende zu. Am 1. März beginnt die Schonzeit, die bis Ende September dauert. Vögel richten nämlich ab dem Frühjahr ihre Nistplätze ein. Deswegen sind jetzt private Grundstücksbesitzer wie auch die Stadt dahinter her, notwendige Schnitte zu erledigen.

Am Montag waren Baumpflegemaßnahmen bei der ehemaligen Sportanlage des Hildegardis-Gymnasiums an der Reihe. Dabei ging es um den Erhalt der Verkehrssicherheit auf dem Gelände, sagt Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann.

Standsicherheit war gefährdet

Fünf Bäume, deren Stand- und Bruchsicherheit nicht mehr gegeben war, wurden gefällt. Auch zwei Fichten-Wildlinge kamen unter die Kettensäge. Sie hätten sonst das Fundament eines Zaunes zerstört. Bei der Gelegenheit warfen die Mitarbeiter des Betriebshofs auch ein Auge auf die verbleibenden Bäume, ob deren Wurzeln und Kronen in Ordnung sind. Mit dem geplanten Bau der Dreifachsporthalle im Park zwischen Lindauer und Reichlinstraße hatte die Aktion noch nichts zu tun.

Weitere Fällungen stehen an

  • „Am Heggersbach“ in Thingers geht es um die genehmigte Veränderung des Bewuchses entlang der Straße. Im Zuge der Umgestaltung werden im ersten Bauabschnitt fünf Bäume gefällt, voraussichtlich am 22. Februar. Zusätzlich wird wilder Aufwuchs gerodet. In den Grünstreifen werden noch heuer neun kleinkronige Bäume gepflanzt, dazu kommt eine artenreiche Blühmischung, heißt es von der Stadt.
  • In der Hieberstraße im Haubenschloß werden noch zehn Eschen gefällt - alle seien vom Eschentriebsterben befallen. Zwei Fichten weisen Pilzbefall und Bohrlöcher auf. Vermutlich werden sie am 18. Februar gefällt.
  • In der Füssener Straße entlang der Engelhalde müssen noch mehrere abgestorbene Bäume gefällt werden. Diese drohen auf die Straße zu kippen.
  • In der Lenzfrieder Straße muss ein Bergahorn weichen.