Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tagung in Kempten

Corona-Pandemie: Wie geht es weiter mit dem Tourismus im Allgäu?

Über die Zukunft der Tourismusbranche sprachen im Fürstensaal der Residenz (von links) Prof. Alfred Bauer, Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretär Klaus Holetschek.

Über die Zukunft der Tourismusbranche sprachen im Fürstensaal der Residenz (von links) Prof. Alfred Bauer, Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretär Klaus Holetschek.

Bild: Matthias Becker

Über die Zukunft der Tourismusbranche sprachen im Fürstensaal der Residenz (von links) Prof. Alfred Bauer, Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretär Klaus Holetschek.

Bild: Matthias Becker

Tourismus-Vertreter und Politiker diskutieren über die Zukunft der Branche. Bei vielen herrscht Existenzangst - doch auch der "Overtourism" ist ein Problem.
18.10.2020 | Stand: 18:30 Uhr

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Tourismusbranche sind verheerend. Einen Strukturwandel sagen Experten vorher, der nirgends ohne Schrammen abgehen wird. Bundesweit rechnet der Hotel- und Gaststättenverband damit, dass fast ein Drittel der Betriebe aufgibt. „Neue Verträglichkeit“ lautet ein Schlagwort, das bei einer Tagung am Wochenende in Kempten die Runde machte.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat