Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Maikundgebung in Kempten

Gegen den Ukraine-Krieg, für neue Verteilungspolitik

Das Land sozialer machen, ist das erklärte Ziel der Gewerkschaften. Auch Ludwin Debong, Kreisvorsitzender des DGB Allgäu, stimmte bei der Maikundgebung in der Markthalle ein auf ein gerechteres Gemeinwesen.

Das Land sozialer machen, ist das erklärte Ziel der Gewerkschaften. Auch Ludwin Debong, Kreisvorsitzender des DGB Allgäu, stimmte bei der Maikundgebung in der Markthalle ein auf ein gerechteres Gemeinwesen.

Bild: Matthias Becker

Das Land sozialer machen, ist das erklärte Ziel der Gewerkschaften. Auch Ludwin Debong, Kreisvorsitzender des DGB Allgäu, stimmte bei der Maikundgebung in der Markthalle ein auf ein gerechteres Gemeinwesen.

Bild: Matthias Becker

Gewerkschafter machen „Turbokapitalismus“ verantwortlich für Krisen. Nicht die Arbeitnehmer müssten den Gürtel enger schnallen – die Reichen seien dran.
01.05.2022 | Stand: 20:44 Uhr

Eine Abkehr vom „Turbokapitalismus“ fordern Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter bei ihrer Maikundgebung in der Markthalle. „Neoliberale, marktradikale Politik“ sei die Ursache für Missstände im Gesundheitswesen wie in der Lebensmittelversorgung sagt Peter Schmidt, Referatsleiter Internationales der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Auch Aggressor Putin gehe es vornehmlich darum, Geschäftsfelder für russische Oligarchen zu sichern. „Stoppt den verdammten Krieg“ unterstützen die Besucher mit anhaltendem Beifall.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.