Sanierung in Kempten

Schaden an Kemptener Basilika: Wasser dringt in das Gewölbe ein

Regen ist in die Dachkonstruktion der Basilika St. Lorenz eingedrungen. Das hat zu Schäden im Gewölbe geführt.

Regen ist in die Dachkonstruktion der Basilika St. Lorenz eingedrungen. Das hat zu Schäden im Gewölbe geführt.

Bild: Ralf Lienert

Regen ist in die Dachkonstruktion der Basilika St. Lorenz eingedrungen. Das hat zu Schäden im Gewölbe geführt.

Bild: Ralf Lienert

Feuchtigkeit greift das Mauerwerk im Gewölbe der Kemptener Kirche St. Lorenz an. Was passiert nun?
06.10.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Zu einem „unglücklichen Zwischenfall“ kam es bei der Sanierung der Basilika St. Lorenz. Laut Cornelia Bodenstab, Leiterin des federführenden Staatlichen Bauamts, ist bei den Arbeiten am Dachstuhl Wasser ins Gebäude eingedrungen. Der Restaurator sei nun dabei, Durchfeuchtungen im Gewölbe einzudämmen.

Der Schaden halte sich in Grenzen, sagt Bodenstab: „Es geht nicht um den Verlust unwiederbringlicher Kunstschätze wie bei einem Feuer.“ Dennoch gelte es, Verfärbungen durch eingespülte Substanzen im Mauerwerk zu beseitigen.

Am Dienstagnachmittag sollte sich die Versicherung eines der beteiligten Unternehmen ein Bild vom Schaden machen. Möglicherweise hatte der Wind eine Abdeckung angehoben, so dass Regenwasser ins Gebäude gelangt war.

Arbeiten an Kemptener Kirche St. Lorenz: Abschluss für 2021 geplant

Seit November 2017 sind immer wieder Teile der Fassade des Barockbaus aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts eingerüstet. Risse zeigten sich im Putz, im Mauerwerk gab es Versetzungen. Das gesamte Gefüge wurde auf die Statik hin untersucht und ausgebessert.

Dritter Bauabschnitt bei St. Lorenz ist im Gang

Aktuell befindet sich die Sanierung im dritten Bauabschnitt. Im Langhaus werden defekte Sparren der Dachkonstruktion ausgetauscht. Neue Dachziegel kommen oben drauf. Kommendes Jahr wollen Behörden, Unternehmen und die Kirchengemeinde die Fertigstellung des 6,5-Millionen-Euro-Projekts feiern.

Parallel wird die Hauptorgel seit 2018 generalüberholt. Experten prüfen und stimmen 4800 Pfeifen, stellen Ventile und Elektrik neu ein. Mitte November ist die Einweihung durch Bischof Bertram Meier geplant.