Rettenbach will eine eigene Krippe

Geplanter Bau einer Kinderkrippe stellt Rettenbach vor Probleme

Für Rettenbach am Auerberg plant der Gemeinderat eine Kinderkrippe. Sie soll am Kindergarten angebaut werden. Das aber geht nicht so einfach.

Für Rettenbach am Auerberg plant der Gemeinderat eine Kinderkrippe. Sie soll am Kindergarten angebaut werden. Das aber geht nicht so einfach.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Für Rettenbach am Auerberg plant der Gemeinderat eine Kinderkrippe. Sie soll am Kindergarten angebaut werden. Das aber geht nicht so einfach.

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Rettenbacher Gemeinderat will sich um die Kleinsten kümmern. Das ist aber gar nicht so einfach. Was ein Anbau für den bestehenden Kindergarten bedeutet.
22.01.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Die Gemeinde Rettenbach am Auerberg plant den Bau einer Kinderkrippe. Sie sollte am bestehenden Kindergarten angebaut werden. Was einfach klingt, erweist sich nun als Problem.

Denn wegen des Anbaus ergeben sich Änderungen beim vorgegebenen Raumprogramm. Dadurch, so Bürgermeister Reiner Friedl, würde sich die Anzahl der Kindergartenplätze von bisher 50 auf 40 oder sogar 35 verringern. Das will die Gemeinde nun überhaupt nicht. Sie will alle 50 Kindergartenplätze erhalten.

Krippe in Rettenbach: Suche nach Alternativen

Nun wird nach einer anderen Möglichkeit gesucht, wie die Krippe verwirklicht werden kann. Denkbar ist, das wurde in der Sitzung des Gemeinderats deutlich, sie doch an einer anderen Stelle zu bauen.

Lesen Sie auch: Fürs Traumhaus müssen Bauherren im Ostallgäu immer mehr Geld hinlegen