Vorarlberg

Nach schrecklichem Arbeitsunfall: 13-Jähriger erliegt schweren Verletzungen

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall in Vorarlberg wurde ein Bub (13) getötet.

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall in Vorarlberg wurde ein Bub (13) getötet.

Bild: Symbolfoto (Lienert)

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall in Vorarlberg wurde ein Bub (13) getötet.

Bild: Symbolfoto (Lienert)

Nach einem schrecklichen Arbeitsunfall in Doren (Vorarlberg) ist ein 13 Jahre alter Junge am Sonntag im Krankenhaus gestorben.

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall in Vorarlberg wurde ein Bub (13) getötet.
Von Allgäuer Zeitung
31.08.2020 | Stand: 07:13 Uhr

Ein 13-Jähriger aus Kissing (Landkreis Aichach-Friedberg) ist am Sonntag im Landeskrankenhaus Feldkirch verstorben, nachdem er am Freitag schwere Verletzungen bei einem Arbeitsunfall erlitten hatte.

Der Sohn eines Lkw-Fahrers wurde bei Verladearbeiten von einem Stahlträger am Kopf getroffen. Ein U-förmiger Stahlträger mit einem Gewicht von 719 Kilogramm sollte dabei laut Polizei auf einen Hänger verladen werden. Als die Ketten gespannt werden sollte, wurde der Stahlträger instabil und kippte langsam zur Seite.

Staatsanwaltschaft gibt Sachverständigen-Gutachten in Auftrag

Der 13-jährige Junge versuchte mit seinen Händen den Stahlträger aufzuhalten, was aufgrund des Gewichtes des Stahlträgers unmöglich war. Als der Junge dies merkte, machte er einen Schritt zurück und wurde vom fallenden Stahlträger am Kopf getroffen.

Er erlag den schweren Kopfverletzungen, teilte die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaft wird ein Sachverständigen-Gutachten in Auftrag geben, hieß es.

Erinnerungen an schrecklichen Traktorunfall im Allgäu

Das Unglück weckt bei vielen Allgäuern Erinnerungen an den schrecklichen Traktorunfall vor einem Jahr in Balderschwang, bei dem zwei Kinder, ein 10 Jahre alter Bub und ein 13-jähriges Mädchen, ums Leben kamen. Ein drittes Kind wurde verletzt. Am Steuer saß ein 13-Jähriger.

Der Traktorfahrer war am Unglückstag noch nicht strafmündig. Gegen seinen 48-jährigen Vater hatte die Staatsanwaltschaft jedoch zunächst Anklage zum Amtsgericht Sonthofen erhoben. Auf Anregung des Gerichts nahm die Behörde die Anklage allerdings zurück und beantragte einen Strafbefehl gegen den Vater als Halter des Traktors.

In dem Strafbefehl wird dem Vater fahrlässige Tötung und „vorsätzliches Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ vorgeworfen. Das Gericht verhängte eine viermonatige Haftstrafe, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Mehr über das Urteil lesen Sie hier. Einen Kommentar dazu finden Sie hier