Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Alex fährt nach 17 Jahren nicht mehr im Allgäu

Tränen bei den Mitarbeitern zum Ende der Ära Alex

17 Jahre lang fuhren Alex-Züge zwischen München, Lindau und Oberstdorf. Dann bekam die Deutsche Bahn wieder den Zuschlag für diese Verbindungen. Vom Rückzug des Alex aus dem Allgäu sind über 60 Mitarbeiter betroffen.

17 Jahre lang fuhren Alex-Züge zwischen München, Lindau und Oberstdorf. Dann bekam die Deutsche Bahn wieder den Zuschlag für diese Verbindungen. Vom Rückzug des Alex aus dem Allgäu sind über 60 Mitarbeiter betroffen.

Bild: Henry Wend

17 Jahre lang fuhren Alex-Züge zwischen München, Lindau und Oberstdorf. Dann bekam die Deutsche Bahn wieder den Zuschlag für diese Verbindungen. Vom Rückzug des Alex aus dem Allgäu sind über 60 Mitarbeiter betroffen.

Bild: Henry Wend

Vor 17 Jahren bekam die Deutsche Bahn im Allgäu erstmals Konkurrenz. Doch jetzt fährt die Länderbahn nur noch in Nordost-Bayern.
30.12.2020 | Stand: 07:42 Uhr

Nach 17 Jahren flossen die Tränen, denn der Abschied war endgültig. Am 12. Dezember fuhr der letzte Alex-Zug von München nach Kempten, wo er an diesem Samstag um kurz vor 23 Uhr ankam. „Aus Kollegen waren über all die Jahre Freunde geworden“, erzählt Marion Ludacka, die als Teamassistentin von Anfang an zur Allgäuer Alex-Mannschaft gehörte. Auf der letzten Fahrt war sie mit Lokomotivführer Henry Wend, Betriebsleiter Dominik Recker und Wagenmeister Stephan Pelz unterwegs.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat