Diesen Artikel lesen Sie nur mit
AstraZeneca

Verkürzung der Abstände zwischen Erst- und Zweitimpfung bei AstraZeneca: Massive Kritik von Allgäuer Ärzten

Der Abstand zwischen den Impfungen mit AstraZeneca kann bis auf vier Wochen reduziert werden.

Der Abstand zwischen den Impfungen mit AstraZeneca kann bis auf vier Wochen reduziert werden.

Bild: Martina Diemand

Der Abstand zwischen den Impfungen mit AstraZeneca kann bis auf vier Wochen reduziert werden.

Bild: Martina Diemand

Allgäuer Ärzte üben Kritik an der Entscheidung, dass der Abstand zwischen den Impfungen jetzt stark verkürzt werden kann. Was das für die Arztpraxen bedeutet.
07.05.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Hausärzte sind sauer auf die Politik: Die Entscheidung, dass jetzt der Abstand zwischen AstraZeneca-Impfungen von zwölf auf bis zu vier Wochen reduziert werden kann, sorgt für Kopfschütteln in vielen Praxen. „Ein Intervall von vier Wochen geht massiv auf die Wirksamkeit des Präparats“, sagt der Kaufbeurer Mediziner Gregor Blumtritt. Und sein Memminger Kollege Dr. Jan Henrik Sperling klagt, dass nun „organisatorisches Chaos“ in den Praxen herrsche: „Viele wollen einen neuen Impftermin.“ Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) weist darauf hin, dass Mediziner und Impfling bei der Wahl des Intervalls einen großen Spielraum hätten.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar