Maskenpflicht in Bayern

Bayerische Regierung: Klarsichtmasken erfüllen Corona-Vorgaben nicht

Durchsichtige Gesichtsmasken wie diese reichen in Bayern nicht mehr, um die Maskenpflicht zu erfüllen.

Durchsichtige Gesichtsmasken wie diese reichen in Bayern nicht mehr, um die Maskenpflicht zu erfüllen.

Bild: Gideon Markowicz, dpa (Symbolbild)

Durchsichtige Gesichtsmasken wie diese reichen in Bayern nicht mehr, um die Maskenpflicht zu erfüllen.

Bild: Gideon Markowicz, dpa (Symbolbild)

Auch in Bayern verwenden viele Menschen durchsichtige Schilde als Masken. Überall, wo Maskenpflicht gilt, reichen diese Schilde nun nicht mehr. Die Begründung.
Durchsichtige Gesichtsmasken wie diese reichen in Bayern nicht mehr, um die Maskenpflicht zu erfüllen.
dpa
10.12.2020 | Stand: 14:19 Uhr

Die bayerische Staatsregierung hat Klarsichtmasken aus Kunststoff als Mittel zum Schutz vor einer Corona-Ansteckung ausgeschlossen. Klarsichtmasken aus Kunststoff, auch wenn sie eng anlägen, entsprächen nicht den Vorgaben zur Vermeidung von Aerosolen, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag mit. (Die aktuellen Corona-Regeln für Bayern finden Sie hier.)

Klarsichtmasken seien den Kunststoffvisieren damit gleichgestellt und erfüllten nicht die Anforderungen dessen, was etwa bei einer Maskenpflicht erforderlich sei. Die Anforderungen würden nur durch textile Masken erfüllt, die einen Abschluss zur Gesichtshaut bildeten und keinen Spalt für das Ausdringen von Aerosolen freiließen. Diese Präzisierung sei auch in der neuesten Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung festgehalten worden. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Studie: Aerosole können unter Klarsichtmasken austreten

Zuvor war eine Studie der Hochschule München öffentlich geworden, die den Nutzen von Klarsichtmasken stark in Frage stellte. Tests hätten ergeben, dass die Aerosole unter den Klarsichtmasken austreten und sich dann unkontrolliert ausbreiten können. Dies bedeute ein hohes Ansteckungsrisiko, sagte der Leiter der Studie, der Münchner Professor Christian Schwarzbauer.

"Vor allem in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel in Schulen, Kitas, Büros oder öffentlichen Verkehrsmitteln, ist von der Verwendung solcher Masken dringend abzuraten", sagte Christian Hanshans, Professor für medizinische Grundlagen und Medizintechnik an der Hochschule München (HM), der die Studie als Mediziner und Projektingenieur begleitete.

Mehr zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Lesen Sie auch
Die Kommunen um Landkreis Lindau verteilen FFF2-Masken an pflegende Angehörige.
Fragen und Antworten zur FFP2-Maske

Kann ich eine FFP2-Maske wiederverwenden?