Kontaktverfolgung während Corona

Bayern steigt aus Luca-App aus - Vertrag läuft im April aus

Der Freistaat Bayern werde den Vertrag zur Kontaktverfolgung via Luca-App zum 5. April auslaufen lassen, teilten Gesundheits- und Digitalministerium am Dienstag mit.

Der Freistaat Bayern werde den Vertrag zur Kontaktverfolgung via Luca-App zum 5. April auslaufen lassen, teilten Gesundheits- und Digitalministerium am Dienstag mit.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Der Freistaat Bayern werde den Vertrag zur Kontaktverfolgung via Luca-App zum 5. April auslaufen lassen, teilten Gesundheits- und Digitalministerium am Dienstag mit.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Bayern steigt aus der Luca-App zur Rückverfolgung von Kontakten in der Corona-Pandemie aus. Der Freistaat lässt den Vertrag auslaufen.
##alternative##
dpa
25.01.2022 | Stand: 16:30 Uhr

Bayern steigt aus der Luca-App zur Rückverfolgung von Kontakten in der Corona-Pandemie aus. Der Freistaat werde den Vertrag zum 5. April auslaufen lassen, teilten Gesundheits- und Digitalministerium am Dienstag mit. Man setze im Kampf gegen die Corona-Pandemie stattdessen künftig auf eine anonymisierte Kontaktverfolgung und die Weiterentwicklung der Corona-Warn-App. Andere Länder verfahren schon genauso oder haben dies angekündigt.

Als Grund nannten die beiden Ministerien die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante, die eine individualisierte Nachverfolgung von Kontaktpersonen durch die Gesundheitsämter deutlich erschwere. Eine Kontaktdatenerfassung per Luca-App sei deshalb nicht mehr angezeigt.

Kontaktdaten von Personen via Luca-App abfragen

Bayern hatte zum 6. April 2021 eine Lizenz über zwölf Monate für die landesweite Nutzung der Luca-App erworben. Im Falle einer bestätigten Covid-19-Infektion konnten die Gesundheitsämter die mit der App erfassten Kontaktdaten der infizierten Person, etwa in Restaurants oder Kinos, abfragen und weitere Kontaktpersonen verständigen.

"Auf der Grundlage einer genauen Nutzenbewertung haben wir uns entschlossen, nach Auslaufen des Nutzungsvertrags der Luca-App diesen nicht zu verlängern", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Die Corona-Warn-App stärke die in der aktuellen Omikron-Welle mit hohen Infektionsraten besonders wichtige Eigenverantwortung jedes Einzelnen. "Denn sie versetzt die Nutzer in die Lage, sich unverzüglich selbst wirksam zu schützen und andere zu warnen." Er habe Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gebeten, die App für diese neue Rolle fit zu machen und mehr Details zu den jeweils infektionsrelevanten Kontakten zur Verfügung zu stellen - also konkretere Informationen zu Ort und Zeitpunkt der Risikokontakte.

Einsatzbereich der Luca-App reduziert

Zuletzt hatte sich der Einsatzbereich der Luca-App bereits deutlich reduziert - etwa weil die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung in Bayern deutlich zurückgefahren wurde, unter anderem in Restaurants. Parallel dazu sei die Corona-Warn-App des Bundes stetig weiterentwickelt worden und deckte immer mehr Funktionalitäten der Luca-App mit ab.

Lesen Sie auch
##alternative##
Meinung

Notizen aus der Corona-Quarantäne: Es bleibt zäh

Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) erklärte: "Die Erhebung der Kontaktdaten per App war im letzten Jahr ein wesentlicher und zu dem Zeitpunkt sehr sinnvoller Baustein im Kampf gegen die Pandemie." In der aktuellen Lage würden nun andere Wege in der Corona-Abwehr nötig.

Aktuelle Entwicklungen zur Corona-Krise im Allgäu und der Welt lesen Sie laufend in unserem Newsblog.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.