Corona-Pandemie

Maskenpflicht an den Grundschulen fällt ab Mittwoch

Die Maskenpflicht für Grundschüler wird ab Mittwoch aufgehoben.

Die Maskenpflicht für Grundschüler wird ab Mittwoch aufgehoben.

Bild: Gregor Fischer, dpa (Symbolbild)

Die Maskenpflicht für Grundschüler wird ab Mittwoch aufgehoben.

Bild: Gregor Fischer, dpa (Symbolbild)

Um die Maskenpflicht im Schulunterricht gab es lange Streitigkeiten. Nun nimmt das Kabinett die Verpflichtung zum Maskentragen einen weiteren Schritt zurück.
##alternative##
dpa
22.06.2021 | Stand: 20:50 Uhr

Bayerns Grundschüler müssen ab Mittwoch keine Masken mehr an ihren Sitzplätzen tragen. Das hat das Kabinett am Dienstag in München beschlossen. Aufgrund der niedrigen Inzidenz, der hohen Temperaturen und der Tatsache, dass die Schüler zwei Mal pro Woche getestet würden, sei die Lockerung zu verantworten, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) in München. Er betonte, dass die Regelung nur dort gelte, wo die Inzidenz unter 50 liege und darüber hinaus die Maskenpflicht im Schulgebäude weiter bestehe.

Die Lockerung der Maskenpflicht gelte auch für die Grundschulstufen an den Förderschulen, sagte Herrmann. Auch an Horten wird die Maskenpflicht an den Sitzplätzen gelockert. In anderen Schulformen bleibt es laut Herrmann aber zunächst weiter bei der bestehenden Maskenpflicht auch am Sitzplatz. Dem Vernehmen nach könnte diese Regel aber schon kommende Woche vom Kabinett neu bewertet werden.

Keine Maskenpflicht mehr an Grundschulen ab Mittwoch

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) bezeichnete den Kompromiss als ein gutes Zeichen, betonte aber auch, dass er sich gewünscht hätte, dass auch an den weiterführenden Schulen die Maskenpflicht im Unterricht am Sitzplatz gelockert werde. Zugleich sei er aber auch davon überzeugt, dass im übrigen Schulgebäude die Maske auch weiter notwendig sei. Diese Vorsichtsmaßnahme sei auch perspektivisch für die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts ab dem Herbst ganz wichtig.

Bisher mussten auch die Kleinsten in den Schulen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus Masken im Unterricht tragen. Bayern folgt damit dem Beispiel mehrerer anderer Bundesländer. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Kabinett zudem ermöglicht, dass die Maskenpflicht in den Pausen auf dem Schulhof oder bei Wandertagen entfallen kann. Herrmann betonte am Dienstag, dass diese Lockerungsmöglichkeit auch für Kitas und an den Universitäten gelte.

(Lesen Sie auch: Regierung sieht Bedarf an FFP2-Masken für Kinder - Kritik von Grünen)

Vor allem Freie Wähler setzten sich für Aufhebung der Maskenpflicht an Grundschulen ein

Lesen Sie auch
##alternative##
Neues Schuljahr - neue Regeln

Ende der Sommerferien im Allgäu: Das müssen Eltern und Schüler jetzt wissen

Innerhalb der Regierung hatten sich vor allem die Freien Wähler für den Wegfall des Mund-Nasen-Schutzes bei den Kleinsten stark gemacht. Piazolo hatte in der vergangenen Woche erklärt, es gebe unterschiedliche Auffassungen bei den Koalitionspartnern in dieser Frage. Herrmann betonte am Dienstag, dass gerade die sich auch in Bayern verbreitende gefährlichere Deltavariante des Virus weiter ein vorsichtiges Vorgehen erfordere.

SPD-Landeschef Florian von Brunn kritisierte, dass die Lockerungen nicht für weiterführende Schulen gelten. "Es ist angesichts der hohen Sommer-Temperaturen und der zugleich niedrigen Inzidenzen nicht mehr zu vermitteln, dass die Kinder und Jugendlichen in der Schule eine Maske tragen müssen. Sie werden ja auch zwei Mal pro Woche getestet", sagte er und forderte die Aufhebung an allen Schulen.

Auch Elterninitiativen und Lehrer hatten zwischenzeitlich immer wieder bemängelt, dass den Kindern mit der Maske ein Teil ihrer Identität genommen werde und die pandemiebedingten Einschränkungen mit der Maskenpflicht unnötig verlängert würden.

Lesen Sie auch: Piazolo: Konkreter Plan für neues Schuljahr noch nicht möglich

Aktuelle Entwicklungen zur Corona-Krise im Allgäu und der Welt erfahren Sie laufend in unserem Newsblog.