Hochwasserlage Bayern

Nach Dauerregen angespannte Hochwasserlage in Südostbayern

Ein Transporterfahrer hängte mit seinem Fahrzeug in den Fluten. Die Autobahn A8 war zwischen Achenmühle und Frasdorf in beiden Richtungen wegen Hochwasser voll gesperrt.

Ein Transporterfahrer hängte mit seinem Fahrzeug in den Fluten. Die Autobahn A8 war zwischen Achenmühle und Frasdorf in beiden Richtungen wegen Hochwasser voll gesperrt.

Bild: Bernd März, dpa (Archivbild)

Ein Transporterfahrer hängte mit seinem Fahrzeug in den Fluten. Die Autobahn A8 war zwischen Achenmühle und Frasdorf in beiden Richtungen wegen Hochwasser voll gesperrt.

Bild: Bernd März, dpa (Archivbild)

Das Allgäu kam glimplich davon, doch im Süden und Osten Bayerns hat der Starkregen zu Wochenbeginn Straßen und Keller überflutet, sogar die A8 war gesperrt.

Ein Transporterfahrer hängte mit seinem Fahrzeug in den Fluten. Die Autobahn A8 war zwischen Achenmühle und Frasdorf in beiden Richtungen wegen Hochwasser voll gesperrt.
dpa
05.08.2020 | Stand: 07:47 Uhr

Nach tagelangen heftigen Regenfällen dürfte sich am Mittwoch in Passau die Situation zuspitzen: An der Donau könnte die höchste Hochwasser-Meldestufe erreicht werden. In der niederbayerischen Dreiflüssestadt ist das keine Seltenheit. Im Süden des Freistaates rechnen Wetter-Experten damit, dass sich die Lage langsam entspannt. Dort sorgte der Dauerregen am Dienstag für überflutete Straßen und Keller. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk rückten Hunderte Male zu Einsätzen aus.

Hochwasserdienst rechnet mit weiteren Überschwemmungen

Der bayerische Hochwassernachrichtendienst (HND) rechnete bis Mittwoch mit weiteren Überschwemmungen - vor allem in Passau. Der Inn-Zufluss sollte dort für einen starken Anstieg sorgen, hieß es. In den vergangenen Tagen lag die Donau in Passau stabil unter fünf Metern, am Mittwoch könnte der Pegel mehr als acht Meter anzeigen.

A8 bei Rosenheim stand unter Wasser

Bei Rosenheim wurde am Dienstag die Autobahn 8 (München-Salzburg) zeitweise in beide Richtungen gesperrt, weil die Fahrbahn unter Wasser stand. Die Ausweichstrecken waren überlastet. Am Abend hatten Einsatzkräfte damit begonnen, zwischen Bad Aibling und Rosenheim-West 4000 Sandsäcke zu verteilen, um zumindest eine Fahrspur freihalten zu können. Neben dem Wasser bereiteten der Polizei auch Gaffer Probleme.

Schlammlawine im Berchtesgadener Land 

Im Berchtesgadener Land war ein Wiesenhang abgerutscht. Der Schlamm drückte gegen ein Wohngebäude. Das Haus stand bis zum ersten Stock im Dreck. In Garmisch-Partenkirchen wurde die bei Touristen beliebte Partnachklamm gesperrt. Dort und in der Umgebung waren mehrere kleine Erdrutsche abgegangen.