Lifte laufen schon

Saisonstart an der Zugspitze: So war der Andrang der Skifahrer

Skifahrer sind auf dem Weg zur Gletscherbahn: Deutschlands höchstgelegenstes Skigebiet auf der Zugspitze ist am 19. November in die Wintersaison gestartet.

Skifahrer sind auf dem Weg zur Gletscherbahn: Deutschlands höchstgelegenstes Skigebiet auf der Zugspitze ist am 19. November in die Wintersaison gestartet.

Bild: Angelika Warmuth/dpa

Skifahrer sind auf dem Weg zur Gletscherbahn: Deutschlands höchstgelegenstes Skigebiet auf der Zugspitze ist am 19. November in die Wintersaison gestartet.

Bild: Angelika Warmuth/dpa

Bestes Wetter um die neuen Bretter auszuprobieren: Auf der Zugspitze laufen die Lifte. Was am zweiten Skitag auf dem Zugspitzplatt los war
##alternative##
dpa
20.11.2021 | Stand: 15:36 Uhr

Strahlender Sonnenschein, mäßiger Andrang: Der zweite Skitag an der 2962 Meter hohen Zugspitze lockte am Samstag rund 2500 Wintersportler an, wie die Bayerische Zugspitzbahn auf Anfrage mitteilte. "Es ist nicht so viel wie sonst", sagte Sprecher Klaus Schanda.

Zweiter Skitag auf der Zugspitze: Vor allem Einheimische unterwegs

Vor allem viele Einheimische waren auf den Pisten an Deutschlands höchstem Berg unterwegs. Die sonst übliche Zahl an Urlaubern fehlte - womöglich auch wegen der Verunsicherung angesichts steigender Inzidenzen und schärferer Corona-Maßnahmen. Das Skigebiet hatte als erstes bundesweit am Freitag die Saison eröffnet. Erstmals nach dem Corona-Lockdown im Winter 2020/2021 liefen damit wieder die Lifte.

Skifahren auf der Zugspitze: Diese Corona-Regeln gelten

Nur Geimpfte und Genesene dürfen derzeit in die Bergbahnen steigen, die zudem mit weniger Fahrgästen fahren. Nach den von der bayerischen Staatsregierung am Freitag angekündigten Verschärfungen könnte unter Umständen bald 2G-plus gelten. Man warte hier auf die konkreten Vorgaben in der kommenden Woche, sagte Schanda. Die Zugspitzbahn fahre bis dahin mit 2G-Regel weiter.

Wetter und Schnee passen: Skifahrer sind auf dem Zugspitzplatt unterwegs.
Wetter und Schnee passen: Skifahrer sind auf dem Zugspitzplatt unterwegs.
Bild: Angelika Warmuth/dpa

Für die Skisaison in Österreich sieht es für die nächste Zeit düster aus: Die Regierung in Wien kündigte am Freitag einen bundesweiten harten Lockdown ab Montag an. Er soll drei Wochen lang dauern. Die Skigebiete etwa in Sölden und in Hintertux, wo die Lifte schon länger liefen, stellen ihren Betrieb deshalb am Montag vorübergehend bis voraussichtlich 12. Dezember wieder ein.

Lesen Sie auch: Weil das Wetter an der Zugspitze kippte mussten zwei Bergsteiger nach einer Biwaknacht gerettet werden. Einer von beiden war schon auf dem Weg ins Tal.

Lesen Sie auch
##alternative##
Start in die Skisaison

Ex-Corona-Hotspot Ischgl startet in die Skisaison mit Sonne, Schnee - und wenig Gästen