Corona-Krise

Zweite Welle trübt Stimmung der bayerischen Wirtschaft

Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft: Auch die Bauwirtschaft kühlt sich ab.

Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft: Auch die Bauwirtschaft kühlt sich ab.

Bild: picture alliance/dpa | Matthias Balk (Symbolfoto)

Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft: Auch die Bauwirtschaft kühlt sich ab.

Bild: picture alliance/dpa | Matthias Balk (Symbolfoto)

Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft.
Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft: Auch die Bauwirtschaft kühlt sich ab.
dpa
10.02.2021 | Stand: 07:08 Uhr

"Die andauernde und mit viel Unsicherheit belastete Pandemielage trübt die Erwartungen der Betriebe deutlich ein", sagt der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK), Eberhard Sasse. Als zentralen Weg aus der Corona-Krise fordert er daher: "Impfen, impfen, impfen" und "testen, testen, testen". Zudem bräuchten die betroffenen Branchen schnelle Hilfen des Staates und dürften nicht durch neue Auflagen oder Belastungen ausgebremst werden.

Dabei sind allerdings nicht alle Branchen gleich betroffen. Während die Situation sich in der Industrie zuletzt tendenziell gebessert hat, ging es in Handel und bei den Dienstleistungen wieder nach unten.

(Lesen Sie auch: Friseurmeisterin kündigt weitere Klage gegen Schließungen an)

Auch die starke Baukonjunktur kühlt sich etwas ab. Am härtesten betroffen ist der Tourismussektor. Details zu den Ergebnissen seiner vierteljährlichen Konjunkturumfrage nennt der BIHK an diesem Mittwoch.