Ibiza-Affäre

Mutmaßlicher Drahtzieher des Ibiza-Videos vor Untersuchungsausschuss

Mit dem Ibiza-Video wollte der Drahtzieher, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache entlarven.

Mit dem Ibiza-Video wollte der Drahtzieher, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache entlarven.

Bild: Roland Schlager, dpa

Mit dem Ibiza-Video wollte der Drahtzieher, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache entlarven.

Bild: Roland Schlager, dpa

Der Privatdetektiv hat vor einem Ibiza-Untersuchungsausschuss in Wien ausgesagt. Das Ziel seines Videos war, den ehemaligen FPÖ-Politiker Strache zu entlarven.
Mit dem Ibiza-Video wollte der Drahtzieher, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache entlarven.
dpa
08.04.2021 | Stand: 12:24 Uhr

Rund zwei Jahre nach Bekanntwerden des folgenreichen Ibiza-Videos hat der mutmaßliche Drahtzieher der Aktion vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss in Wien ausgesagt. Zum Auftakt betonte der Privatdetektiv am Donnerstag erneut, dass niemand anderes hinter dem Projekt steckte. "Es gab keine involvierten Nachrichtendienste, keinen Auftraggeber, keine Hintermänner."

Das Video sei der Versuch gewesen, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache zu entlarven. Ein ehemaliger Leibwächter hatte zuvor den Parteichef angezeigt, weil er unter anderem sehr üppig auf Kosten der FPÖ gelebt haben soll. Die Polizei sei der Anzeige aber nicht wirklich nachgegangen, so der Privatdetektiv.

Drahtzieher des Ibiza-Videos wollte Korruption in Österreich aufzeigen

"Das Video hätte es nicht geben müssen", kritisierte der Sicherheits-Experte. Angesichts der Untätigkeit der Polizei sei es aber darum gegangen, die Vorwürfe anschaulich und bildlich zu dokumentieren. Das grundlegende Ziel, ein Schlaglicht auf politische Unsitten und Korruption in Österreich zu werfen, sei bestenfalls teilweise erreicht worden. Die Politik befasse sich aus seiner Sicht nur widerwillig mit dem Thema, so der Privatdetektiv. Er habe vielmehr den Eindruck, dass er mundtot gemacht werden solle.

Der Privatdetektiv wurde kürzlich von Deutschland an Österreich ausgeliefert. Die österreichische Justiz ermittelt gegen ihn wegen Drogenhandels und Erpressung. Das im Mai 2019 veröffentlichte Video, auf dem Strache anfällig für Korruption wirkt, hatte zum Sturz der damaligen ÖVP-FPÖ-Regierung geführt. Strache bestreitet die Vorwürfe.

Lesen Sie auch: Kassierte Alfred Sauter 300.000 Euro für eine einzige Mail?

Lesen Sie auch
Die SPD-Finanzpolitikerin Cansel Kiziltepe setzt sich für die Glaubwürdigkeit des Privatdetektivs ein.
Ibiza-Affäre

SPD-Politikerin Kiziltepe: Auslieferung von mutmaßlichem "Ibiza-Video"-Drahtzieher überdenken