Tennis-Turnier trotz Corona-Pandemie

Angelique Kerber sagt für US Open zu - "Vertrauen in Veranstalter"

Trotz Corona-Bedenken: Tennis-Spielerin Angelique Kerber wird an den US Open 2020 in New York teilnehmen.

Trotz Corona-Bedenken: Tennis-Spielerin Angelique Kerber wird an den US Open 2020 in New York teilnehmen.

Bild: Frank Rumpenhorst/dpa

Trotz Corona-Bedenken: Tennis-Spielerin Angelique Kerber wird an den US Open 2020 in New York teilnehmen.

Bild: Frank Rumpenhorst/dpa

Nach langen Überlegungen: Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber wird an den US Open in New York teilnehmen.

Trotz Corona-Bedenken: Tennis-Spielerin Angelique Kerber wird an den US Open 2020 in New York teilnehmen.
dpa
22.08.2020 | Stand: 11:15 Uhr

Angelique Kerber wird an den US Open in New York teilnehmen. Nach langen Überlegungen entschied sich Deutschlands beste Tennisspielerin für einen Start beim am 31. August beginnenden Grand-Slam-Turnier, das sie 2016 gewinnen konnte. "Nach sorgfältiger Überlegung und intensiven Gesprächen mit meinem Team habe ich mich dazu entschlossen, bei den US Open an den Start zu gehen", sagte Kerber in einem am Samstag veröffentlichten Interview bei Porsche Newsroom.

Tennis: Angie Kerber gewann die US-Open 2016

Sie habe sich die Entscheidung wegen der Coronavirus-Pandemie nicht leicht gemacht, habe aber volles Vertrauen in die Veranstalter, sagte die 32-Jährige. "Ich bin sicher, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind und alle Anstrengungen unternehmen werden, um die Durchführung des Turniers unter strikten Hygieneauflagen zu gewährleisten", sagte Kerber.

Das Hartplatz-Event in New York findet unter strengen Hygiene-Regeln statt. Alle Profis und ihre Betreuer sind in einer sogenannten Blase versammelt, die sie nicht verlassen dürfen. Zudem stehen regelmäßige Corona-Tests auf dem Programm. Für Kerber ist es der erste Auftritt seit den Australian Open im Januar. Ihre Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic sagte für die US Open dagegen ab. Auch Julia Görges hatte schon vor einiger Zeit ihren Verzicht erklärt.

Angelique Kerber wurde bis vor wenigen Monaten noch vom Allgäuer Dieter Kindlmann trainiert