Volleyball

Corona-Fälle: VfB Friedrichshafen verzichtet auf Champions League

Ausgeblockt: Der VfB Friedrichshafen sagt wegen positiver Corona-Fälle seine Teilnahme am Heim-Turnier in der Champions League ab.

Ausgeblockt: Der VfB Friedrichshafen sagt wegen positiver Corona-Fälle seine Teilnahme am Heim-Turnier in der Champions League ab.

Bild: picture alliance/dpa | Andreas Gora

Ausgeblockt: Der VfB Friedrichshafen sagt wegen positiver Corona-Fälle seine Teilnahme am Heim-Turnier in der Champions League ab.

Bild: picture alliance/dpa | Andreas Gora

Wegen sechs positiver Corona-Fälle hat der VfB Friedrichshafen seine Teilnahme am Heim-Turnier in der Champions League abgesagt.
Ausgeblockt: Der VfB Friedrichshafen sagt wegen positiver Corona-Fälle seine Teilnahme am Heim-Turnier in der Champions League ab.
dpa
08.02.2021 | Stand: 16:48 Uhr

Der komplette Trainerstab um Chefcoach Michael Warm und drei Spieler seien positiv getestet worden und deswegen in Quarantäne, teilte der deutsche Volleyball-Rekordmeister am Montag und damit einen Tag vor dem Turnierbeginn mit. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Gesundheitsamt gefallen.

"Es bricht uns das Volleyballer-Herz", sagte VfB-Geschäftsführer Thilo Späth-Westerholt. Die Gesundheit der Angestellten und Bevölkerung stehe für ihn aber an erster Stelle: "Wenn wir an die ganzen Toten aufgrund des Virus denken, ist es gar nicht denkbar, irgendetwas zu riskieren."

Ende der vergangenen Woche hatte es zunächst einen Verdachtsfall gegeben, der sich bestätigte. Hinzu kamen fünf weitere Fälle. "Wir können nicht gänzlich ausschließen, dass es doch eine weitere Infektion gibt", sagte Späth-Westerholt.

(Lesen Sie auch: Oberallgäuer Julian Zenger will mit Berlin Deutscher Meister werden)

Der Bundesliga-Tabellenführer ist damit aus der Champions League ausgeschieden, nachdem er den ersten Teil der Gruppenphase Anfang Dezember noch als Zweiter beendet hatte. Das Turnier in Friedrichshafen findet nun von Dienstag bis Donnerstag ohne den Ausrichter, aber weiterhin mit CEZ Karlovarsko aus Tschechien, dem russischen Team von Lokomotiv Nowosibirsk und Diatec Trentino aus Italien statt.

Aufgrund der Coronavirus-Krise hatte der europäische Verband beschlossen, in dieser Saison auf die Austragung einzelner Hin- und Rückspiele zu verzichten und die Partien der Gruppenphase in jeweils zwei Turnieren pro Gruppe auszutragen.