Nach Anschuldigungen von Mitarbeitern

DOSB-Chef Hörmann gesteht Fehler ein

Der gebürtiger Kemptener Alfons Hörmann ist seit 2013 DOSB-Chef. Im Dezember tritt er von seinem Amt ab.

Der gebürtiger Kemptener Alfons Hörmann ist seit 2013 DOSB-Chef. Im Dezember tritt er von seinem Amt ab.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Der gebürtiger Kemptener Alfons Hörmann ist seit 2013 DOSB-Chef. Im Dezember tritt er von seinem Amt ab.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Alfons Hörmann hat eingeräumt, in seiner Amtsführung als DOSB-Präsident Fehler gemacht zu haben. Der Oberallgäuer habe sein Handeln selbstkritisch reflektiert.
##alternative##
dpa
03.11.2021 | Stand: 18:43 Uhr

Der scheidende Präsident Alfons Hörmann hat in der Debatte um den Führungsstil im Deutschen Olympischen Sportbund auch Fehler in seiner Amtsführung eingeräumt. "Ich versuche stets, mein Handeln selbstkritisch zu reflektieren. Ich habe mir dazu nun sechs Monate intensiv Gedanken gemacht und unzählige Gespräche geführt. Natürlich bin auch ich nicht frei von Fehlern", sagte Hörmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe in einem Interview. "Und ich weiß, dass meine Art, mit offenem Visier und geradeheraus zu formulieren, von vielen als wohltuend empfunden wird, andere damit aber auch weniger gut zurechtkommen", meinte der 61-Jährige.

In einem anonymen Brief von DOSB-Mitarbeitern war der Führung und besonders Hörmann vorgeworfen worden, eine Kultur der Angst geschaffen zu haben. Der Wirtschaftsmanager hatte im Zuge dieser Vorwürfe angekündigt, bei der Mitgliederversammlung im Dezember in Weimar nicht mehr zu kandidieren.

Hörmann will sich weiterhin "zum Wohle der Gesellschaft engagieren"

Auch künftig will Hörmann diesen Prozess begleiten und sich aktiv einbringen. "Ich muss zunächst einmal verarbeiten, was ich in den vergangenen Monaten erlebt habe. Ich bin zuversichtlich, dass ich auch künftig gute Möglichkeiten finde, mich zum Wohle der Gesellschaft zu engagieren", meinte der scheidenden DOSB-Chef und nannte als Beispiel seine eigene Stiftung im karitativen und sozialen Bereich.

Lesen Sie auch: Deutscher Olympischer Sportbund verliert im Corona-Jahr 2020 fast 800.000 Mitglieder