Frühes WM-Aus

Handball-WM in Ägypten: Christian Schwarzer kritisiert DHB

Nach dem frühen Handball-WM-Aus in Ägypten: Ex-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Verantwortlichen des Deutschen Handballbundes kritisiert.

Nach dem frühen Handball-WM-Aus in Ägypten: Ex-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Verantwortlichen des Deutschen Handballbundes kritisiert.

Bild: Fabian Stratenschulte, dpa (Archiv)

Nach dem frühen Handball-WM-Aus in Ägypten: Ex-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Verantwortlichen des Deutschen Handballbundes kritisiert.

Bild: Fabian Stratenschulte, dpa (Archiv)

Der Ex-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Verantwortlichen des Deutschen Handballbundes nach dem frühen WM-Aus für ihre Zielformulierungen kritisiert.
Nach dem frühen Handball-WM-Aus in Ägypten: Ex-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Verantwortlichen des Deutschen Handballbundes kritisiert.
dpa
25.01.2021 | Stand: 14:27 Uhr

"Man ist ja noch nicht mal qualifiziert. Jetzt spricht man schon wieder von Olympia-Gold. Das kann ich machen, wenn ich weiß, dass ich qualifiziert bin", sagte Schwarzer am Montag bei Sport1. DHB-Vizepräsident Bob Hanning hatte nach dem verpassten Viertelfinale beim Turnier in Ägypten den Gewinn von Olympia-Gold im Sommer als Ziel untermauert. Auch DHB-Präsident Andreas Michelmann und Sportvorstand Axel Kromer stehen dazu.

"Warum müssen denn da immer die Verantwortlichen vorpreschen und irgendwelche Ziele vorgeben? Da passt doch das eine nicht zum anderen", meinte der Weltmeister von 2007. Der 51-Jährige sieht gerade Hanning schon länger kritisch.

Lesen Sie auch: Allgäuer Experten bewerten Handball-Weltmeisterschaft