Lebensgefahr

Zwei Menschen brechen zwischen Ravensburg und Leutkirch auf zugefrorenem Weiher ein

Viele Eisflächen im Allgäu, in Bayern und Baden-Württemberg sind nicht dick genug. Vor dem Betreten wird gewarnt.

Viele Eisflächen im Allgäu, in Bayern und Baden-Württemberg sind nicht dick genug. Vor dem Betreten wird gewarnt.

Bild: Caroline Seidel, dpa (Symbolfoto)

Viele Eisflächen im Allgäu, in Bayern und Baden-Württemberg sind nicht dick genug. Vor dem Betreten wird gewarnt.

Bild: Caroline Seidel, dpa (Symbolfoto)

Bei Ravensburg sind am Montag zwei Personen auf dem zugefrorenen Rößlerweiher bei Unterankenreute eingebrochen. Was genau passiert ist.
15.02.2021 | Stand: 21:55 Uhr

Auf einem zugefrorenen Weiher in Baden-Württemberg sind am Montagnachmittag zwei Personen eingebrochen. Der Rößlerweiher bei Unterankenreute liegt in der Nähe von Weingarten zwischen Ravensburg und Leutkirch im Allgäu.

Passanten beobachteten dort gegen 16 Uhr, wie die Eisdecke unter einem 29 Jahre alten Schlittschuhläufer nachgab und dieser etwa 50 Meter vom Ufer entfernt im Wasser unterging. Ein 60 Jahre alter Ersthelfer, der dem Mann zu Hilfe eilen wollte, brach ebenfalls ein. Der Helfer konnte von Passanten ans Ufer gezogen werden.

Auf Weiher bei Ravensburg eingebrochen - Lebensgefahr

Der 29-Jährige wurde letztendlich von einem Einsatztaucher des alarmierten DLRG geortet und aus dem Eiswasser gerettet. Er wurde in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Der 60-Jährige erlitt eine Unterkühlung und musste ebenfalls in einer Klinik medizinisch versorgt werden.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich vor dem Aufenthalt auf Eisflächen. Diese sind derzeit kaum noch tragfähig, sodass aktuell bei Betreten Lebensgefahr besteht. Auch die Eisstärken im Allgäu tragen keine Schlittschuläufer oder Spaziergänger.