Corona Booster-Impfung

Lauterbach: "Wir haben einen erheblichen Impfstoffmangel im kommenden Jahr"

Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fehlt der Impfstoff für die Corona-Booster-Impfkampagne.

Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fehlt der Impfstoff für die Corona-Booster-Impfkampagne.

Bild: Michael Sohn, dpa (Archiv)

Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fehlt der Impfstoff für die Corona-Booster-Impfkampagne.

Bild: Michael Sohn, dpa (Archiv)

Nach Ansicht der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) braucht es mehr Corona-Impfstoff, um die Booster-Impfkampagne weiter vorantreiben zu können.
##alternative##
dpa
14.12.2021 | Stand: 19:31 Uhr

Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU) verwies am Dienstag nach einer GMK-Schalte in München auf Aussagen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Der SPD-Politiker habe in der Runde berichtet, dass er nach seiner Impfstoff-Inventur der Meinung sei, dass es schon noch mehr Impfstoff bräuchte, um der Booster-Kampagne entsprechend Fahrt zu verleihen und das Boostern voranzutreiben, berichtete Holetschek.

Holetschek: "Wir brauchen mehr Impfstoff"

Die Länder-Minister hätten den Bund am Dienstag bestärkt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um mehr Impfstoff zu beschaffen, gerade auch für das erste Quartal nächsten Jahres, sagte Holetschek. "Wir brauchen mehr Impfstoff, und wir brauchen auch Transparenz über die Mengen, die zur Verfügung stehen", betonte der CSU-Politiker. Er könne nur raten, jeden Impfstoff zu bestellen, der verfügbar sei.

Auch eine allgemeine Impfpflicht mache nur Sinn, wenn es genügend Impfstoff gebe, sagte Holetschek. Die GMK werde sich möglicherweise auch kurzfristig noch einmal zusammenschalten, "um die Frage der Impfstoffe und der Verfügbarkeit noch einmal zu besprechen".

Lauterbach wird deutlich: Zu wenig Corona-Impfstoff

Der "Spiegel" zitierte Lauterbach aus der GMK-Schalte sogar mit den Worten: "Wir haben einen erheblichen Impfstoffmangel im kommenden Jahr." Das sei das Ergebnis der Inventur. Für das gesamte erste Quartal sei viel zu wenig Impfstoff gekauft worden - die Mengen reichten nicht, um die Booster-Impfkampagne zu fahren.

Alles zur Corona-Krise im Newsblog.

Lesen Sie auch
##alternative##
Quarantäne-Regeln aktuell

Verkürzte Corona-Isolation in Bayern: Holetschek spricht von "guten Erfahrungen"

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.