Zweite Corona-Welle

Mediziner: «wirkliche Krisensituation» - und es wird noch schlimmer

Die Lage in den Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern - hier die Intensivstation für Covid-19 Patienten des Klinikum Stuttgart - spitzt sich zu, sagen Mediziner.

Die Lage in den Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern - hier die Intensivstation für Covid-19 Patienten des Klinikum Stuttgart - spitzt sich zu, sagen Mediziner.

Bild: Marijan Murat, dpa

Die Lage in den Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern - hier die Intensivstation für Covid-19 Patienten des Klinikum Stuttgart - spitzt sich zu, sagen Mediziner.

Bild: Marijan Murat, dpa

Intensiv- und Notfallmediziner sehen die aktuelle Corona-Entwicklung bei der Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle mit Sorge und Enttäuschung.
Die Lage in den Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern - hier die Intensivstation für Covid-19 Patienten des Klinikum Stuttgart - spitzt sich zu, sagen Mediziner.
dpa
10.12.2020 | Stand: 10:55 Uhr

Intensiv- und Notfallmediziner sehen die aktuelle Entwicklung bei der Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle mit Sorge und Enttäuschung. "Wir haben jetzt eine wirkliche Krisensituation", sagte Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Er sei sehr enttäuscht, dass es überhaupt zur jetzigen Lage kommen musste. "Die Warnungen waren ja schon lange da."

Janssens sieht ein Problem bei den zu zögerlich und uneinheitlich reagierenden Ministerpräsidenten der Länder. "Wir sind da gerade ein Stück weit im Föderalismus gefangen." Es sei unsolidarisch, dass bestimmte Ministerpräsidenten bei den nötigen Verschärfungen des Teil-Lockdowns nicht mitzögen. "Wünschenswert wäre, eine klare und bundesweit einheitliche Regelung für vier, fünf Wochen oder wenn nötig auch länger durchzuziehen."

Scharfer Lockdown erst nach Weihnachten "nicht nachvollziehbar"

Nicht nachvollziehbar sei die Idee, einen verschärften Lockdown erst nach Weihnachten oder Silvester ansetzen zu wollen. "Die Mitarbeiter auf den Intensivstationen kommen an ihre Grenzen, viele sind sehr enttäuscht vom Verhalten der Politiker, aber auch der Bevölkerung", sagte Janssens. Die Pflege von Covid-19-Intensivpatienten bedeute immensen Aufwand, den das Personal auch an den Feiertagen leisten müsse und werde.

Dass ein großer Teil der Bevölkerung nach Umfragen Familientreffen wie gehabt standfinden lassen wolle, sei in höchstem Maße unsolidarisch, betonte der Mediziner. "Ich habe größtes Verständnis für den Wunsch, dass man die Oma zu Weihnachten sehen möchte, damit sie nicht einsam ist", so Janssens. Doch jedem müsse klar sein, dass es nach den Feiern an Weihnachten viele Omas mehr geben werde, die letztlich allein im Krankenhaus sterben.

"Durch die mangelnde Solidarität sterben mehr Menschen, das muss klar sein", sagte Janssens. Dahinter stünden immer neue schlimme Einzelschicksale. "Wie viel Leid die steigenden Fallzahlen bedeuten, ist vielen nicht bewusst." Die Vereinigung Divi unterstütze darum die Forderung der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina nach einem harten Corona-Lockdownvollauf.

Lesen Sie auch
29.10.2020, Tschechien, Zlin: Medizinisches Personal in Schutzkleidung arbeitet auf einer Intensivstation im Regionalkrankenhaus Tomas Bata, wo Patienten mit Covid-19-Erkrankung versorgt werden. Foto: Dalibor Glück/CTK/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ |
Corona-Pandemie

Angaben zu freien Intensivbetten nicht immer korrekt - Experte warnt vor Problemen

Dem Vorschlag zufolge sollten die Feiertage und der Jahreswechsel genutzt werden, um die Infektionszahlen schnell zu verringern - etwa indem Geschäfte außer für den täglichen Bedarf geschlossen bleiben.