Gaspipeline

Nord Stream 2 baut umstrittene Gasleitung trotz US-Sanktionen weiter

Die Pipeline wird weiter gebaut: Auf der Ostsee liegt das russische Verlegeschiff "Fortuna" (r), links das russische Offshore-Spezialschiff "Katun".

Die Pipeline wird weiter gebaut: Auf der Ostsee liegt das russische Verlegeschiff "Fortuna" (r), links das russische Offshore-Spezialschiff "Katun".

Bild: Bernd Wüstneck/dpa

Die Pipeline wird weiter gebaut: Auf der Ostsee liegt das russische Verlegeschiff "Fortuna" (r), links das russische Offshore-Spezialschiff "Katun".

Bild: Bernd Wüstneck/dpa

Trotz US-Sanktionen und Protesten von Umweltschützern werden jetzt wieder Rohre in der Ostsee verlegt. Wird die Leitung bald fertig?
dpa
06.02.2021 | Stand: 20:39 Uhr

Nach einem Baustopp setzt die Nord Stream 2 AG ungeachtet von US-Sanktionen ihre Verlegearbeiten an der umstrittenen deutsch-russischen Ostsee-Gasleitung fort. "Das Pipeline-Verlegeschiff "Fortuna", das am 24. Januar die Arbeiten im Verlegekorridor in der dänischen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) aufgenommen hatte, hat nach erfolgreichen Verlegetests heute mit der Weiterverlegung begonnen", teilte die Projektgesellschaft am Samstagabend mit. Die USA und mehrere EU-Staaten sind gegen das fast fertige Milliardenprojekt, weil sie eine zu hohe Abhängigkeit von russischem Gas befürchten.

Alle Arbeiten erfolgten in Übereinstimmung mit den vorliegenden Genehmigungen, teilte das Unternehmen mit. "Zum Bauablauf und den weiteren Planungen werden wir entsprechend informieren", hieß es. Schon vor gut zwei Wochen hatte das russische Spezialschiff "Fortuna" mit Vorbereitungen und Tests begonnen. Zuletzt war Ende des vergangenen Jahres ein 2,6 Kilometer langer Abschnitt in deutschen Gewässern fertiggestellt worden. Der Bau hatte zuvor ein Jahr geruht, nachdem Sanktionsdrohungen aus den USA Ende 2019 zum Abzug von Spezialschiffen einer Schweizer Firma geführt hatten.

Nord Stream 2: 94 Prozent sind bereits fertiggestellt

Nach Angaben von Nord Stream 2 sind 94 Prozent des rund 1230 Kilometer langen Doppelstrangs bereits fertiggestellt. Er soll einmal 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland befördern. Den Angaben zufolge fehlen noch etwa 120 Kilometer in dänischen und 30 Kilometer in deutschen Gewässern. Das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hatte Mitte Januar den sofortigen Weiterbau in deutschen Gewässern erlaubt, nachdem die Genehmigung Ende vergangenen Jahres ausgelaufen war. Derzeit ist die Genehmigung allerdings außer Kraft, weil Umweltverbände Widerspruch eingelegt haben.

Sanktionsdrohungen aus den USA hatten zum Ausstieg von Firmen geführt

Das fast vollendete Projekt steht zunehmend unter Druck. Nachdem schon Sanktionsdrohungen aus den USA zum Ausstieg von Firmen geführt hatten, hatte sogar der russische Gasmonopolist Gazprom in einem Investorenpapier zuletzt nicht ausgeschlossen, dass das Projekt wegen politischer Spannungen noch platzen könnte. Die US-Regierung hatte kurz vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump konkrete Strafmaßnahmen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS verhängt und erklärte deren Verlegeschiff "Fortuna" zu "blockiertem Eigentum".

Es blieb aber unklar, welche Auswirkungen das auf das Schiff außerhalb von US-Hoheitsgewässern hat. Russland, das etwa auch über das Verlegeschiff "Akademik Tscherski" verfügt, kritisiert die US-Strafmaßnahmen als Verstoß gegen internationales Recht.

Lesen Sie auch
Rohre für den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland und der Leitung Baltic Pipe von Dänemark nach Polen werden im Hafen Mukran auf der Insel Rügen gelagert. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat den sofortigen Weiterbau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 in deutschen Gewässern genehmigt.
Nord Steam 2

Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2

Lesen Sie auch: Die Deutsche Umwelthilfe will gegen den Weiterbau der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream 2 klagen: Natur- und Klimaschutzargumente würden unbeachtet bleiben.

Und: Der Streit zwischen der EU und Russland über die Inhaftierung des Kremlkritikers Nawalny spitzt sich dramatisch zu. Moskau wagt den Eklat.