Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Fall neu aufgerollt - Tatvorwurf in Mord geändert

Brandanschlag 1990 in Kempten:  Welche Bedeutung hat ein Bekennerschreiben?

Brandanschlag Kempten 1990

Das Innere des Hauses in der Füssener Straße in Kempten nach dem Brandanschlag im November 1990.

Bild: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Das Innere des Hauses in der Füssener Straße in Kempten nach dem Brandanschlag im November 1990.

Bild: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Im November 1990 starb ein fünfjähriger Bub bei einem Feuer in Kempten. Zunächst gingen die Behörden von Brandstiftung aus, nun lautet der Tatvorwurf Mord.
22.01.2022 | Stand: 11:06 Uhr

„Fünfjähriger stirbt bei Wohnungsbrand – Feuer macht in Kempten 27 Türken obdachlos“: Unter dieser Überschrift berichtete unsere Zeitung am 19. November 1990 – dem Montag nach dem Feuer – über den Brand, der sich in der Nacht zum Samstag ereignet hatte. Die Ursache war bereits zwei Tage später geklärt. Ein Gutachter des Landeskriminalamtes kam zu dem Schluss, dass vorsätzliche Brandstiftung vorlag – Anhaltspunkte für ein politisches Motiv sah man damals zunächst nicht.