Buchloe

Buchloer fordern bei Demo Grundrechte trotz Corona ein

Die Einschränkungen der Grundrechte und eine mögliche Impfpflicht waren Thema der Demonstranten auf dem Buchloer Bahnhofsplatz.

Die Einschränkungen der Grundrechte und eine mögliche Impfpflicht waren Thema der Demonstranten auf dem Buchloer Bahnhofsplatz.

Bild: Patrick Fischer

Die Einschränkungen der Grundrechte und eine mögliche Impfpflicht waren Thema der Demonstranten auf dem Buchloer Bahnhofsplatz.

Bild: Patrick Fischer

Am Samstag fanden sich rund 50 Demonstranten auf dem Buchloer Bahnhofsplatz ein, um dagegen zu protestieren, wie Regierung und Medien mit der aktuellen Corona-Pandemie umgehen.
##alternative##
Von bz
10.05.2020 | Stand: 14:41 Uhr

Die privaten Organisatorinnen - fünf befreundete Mütter, die bereits vor einer Woche zu einer Kundgebung aufgerufen hatten - forderten erneut ein genaueres Untersuchen der Sachlage und eine stärkere Aufklärung über das weitere Vorgehen der Regierung.

Es sei wichtig, mehrere Wissenschaftler zu Rate zu ziehen und so auch Experten mit kritischen Meinungen zu Wort kommen zu lassen, hieß es bei der Kundgebung. Das Team um die fünf Frauen kritisierte, dass beispielsweise Nebeneffekte der Kontaktsperren, nicht gänzlich durchdacht seien. Dadurch würden vor allem Kinder und pflegebedürftige Menschen psychisch leiden. Beim weiteren Vorgehen müssten die politisch Verantwortlichen abwägen, in welchem Verhältnis die Maßnahmen und deren positiven Aspekte zu den negativen Nebeneffekten stehen.

Ähnlich sieht das Organisationsteam das Thema Impfungen gegen Sars-CoV-2, hier soll jedem Bürger und jeder Bürgerin die Entscheidung freigestellt sein, ob man sich impfen lassen möchte. Man dürfe nicht vergessen, dass die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes gewisse Risiken berge und ein Impfstoff nicht gegen einen neuen, anderen Virus schützen würde.

Was bedeutet neue Normalität?

Ferner sei unklar, was die Politiker unter der „neuen Normalität“ verstünde, also wie in Zukunft der Alltag aussehen werde, wie sich dieser auf Menschen auswirke und ob gewissen Regeln überhaupt notwendig wären. Generell zeigt sich unter den Teilnehmern Unverständnis gegenüber den Maßnahmen der Regierung. Man begreife beispielsweise nicht, warum es nicht schon früher eine Mundschutzpflicht gegeben habe oder warum die Gastronomie weiterhin hohe Auflagen erhalte.

Lob von der Polizei

Die Demonstration verlief friedlich, zwischen den Teilnehmern wurden Abstände weitgehend eingehalten. Markus Drösinger, stellvertretender Leiter der Polizei Buchloe, zeigte sich zufrieden. „Das Verhalten der Versammlungsteilnehmer sowie sonstiger Zuschauer war vorbildlich“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Zum Schluss sang die gesamte Gruppe das Lied „Die Gedanken sind frei“, die nächste Demonstration ist für kommenden Samstag angesetzt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Politik

"Querdenker"-Demo in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen: Aufzug verhindert