Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Mordsgeschichten"

„Die Rohlinge sind entdeckt worden": Warum Bad Wörishofen früher Verbrecher anlockte

Der Wörishofer Wasserdoktor Sebastian Kneipp hatte selbst einmal Ärger mit der Justiz: Ihm wurde Kurpfuscherei vorgeworfen.

Der Wörishofer Wasserdoktor Sebastian Kneipp hatte selbst einmal Ärger mit der Justiz: Ihm wurde Kurpfuscherei vorgeworfen.

Bild: Sammlung Czysz

Der Wörishofer Wasserdoktor Sebastian Kneipp hatte selbst einmal Ärger mit der Justiz: Ihm wurde Kurpfuscherei vorgeworfen.

Bild: Sammlung Czysz

Der„Doktor von Grund“ logierte gerne, ohne zu bezahlen. Zwei Knechte schlagen 1910 einen Kurgast nieder. In der Kurstadt tummelten sich einst auch Kriminelle.
20.12.2020 | Stand: 14:47 Uhr

Mit der Heillehre von Sebastian Kneipp zog eine illustre Gesellschaft ins dörflich geprägte Wörishofen ein: Adlige aus ganz Europa gaben sich die Klinke in die Hand, um sich mit den heilsamen Wechselbädern zu kurieren. Der Ort wuchs rasant. Das Geld der Gäste zog auch den einen oder anderen Kriminellen an. Einer von ihnen war ein gewisser Siegmund Grund, der um 1910 als Buch- und Kunsthändler in Hotels logierte. Seine wahre Profession war allerdings eine andere.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat