Umweltaktion der Kirche

Grüner Gockel: Umweltmanagement der evangelischen Kirche

Pfarrer Dieter Fait - hier zu sehen bei einem vergangenen Erntedankfest - erinnerte bei der Auftragveranstaltung an Gottes Auftrag an die Menschen: die Erde bebauen und bewahren.

Pfarrer Dieter Fait - hier zu sehen bei einem vergangenen Erntedankfest - erinnerte bei der Auftragveranstaltung an Gottes Auftrag an die Menschen: die Erde bebauen und bewahren.

Bild: Michael Lindemann (Archiv-Foto)

Pfarrer Dieter Fait - hier zu sehen bei einem vergangenen Erntedankfest - erinnerte bei der Auftragveranstaltung an Gottes Auftrag an die Menschen: die Erde bebauen und bewahren.

Bild: Michael Lindemann (Archiv-Foto)

Buchloes evangelische Kirchengemeinde will für Naturschutz sensibilisieren. Pfarrer Christian Fait erinnert an Gottes Auftrag: die Erde bebauen und bewahren.
Von Uta Mantwill
04.11.2020 | Stand: 10:32 Uhr

Dreimal krähte ein Hahn vom Band im Sonntagsgottesdienst der evangelischen Hoffnungskirche in Buchloe. Das war der Auftakt für das kirchliche Umweltmanagementsystem „Der Grüne Gockel“, für dessen Einführung sich der Kirchenvorstand kürzlich ausgesprochen hatte. Mit dem am Ende zertifizierten „Grünen Gockel“ will sich die Buchloer Kirchengemeinde ihrer Verantwortung für Gottes Schöpfung stellen und noch mehr ökologisches Engagement im Gemeindeleben verankern.

Umweltteam gebildet

Zur Durchführung des Prozesses bildete sich ein Umweltteam, dem derzeit Peter Hack und Horst Reichert angehören; weitere Mitstreiter seien herzlich willkommen. Als nächster Schritt wird die Schöpfungsrichtlinie, die zehn Grundsätze fixiert, mit den Gruppen der Kirchengemeinde besprochen. Gleichzeitig wird durch eine Bestandsaufnahme der Ist-Zustand im Bereich Strom, Wärme, Wasser, Papier, Mobilität aber auch eine sogenannte Schöpfungsspiritualität und die Umweltbildung erfasst. Danach folgt die Bewertung, und konkrete Verbesserungen werden festgelegt. Zertifiziert und unterstützt wird der ganze Ablauf durch einen externen Auditor.

Im Mittelpunkt der Predigt von Pfarrer Christian Fait in der Auftaktveranstaltung stand der Auftrag Gottes an die Menschen, die Erde zu bebauen und zu bewahren (1. Buch Mose, 2. Kapitel Vers 15). Was heute geschieht, so Fait, ist die ständige Ausbeutung der Ressourcen und die Zerstörung der Erde, was sich im Insektensterben, dem Klimawandel und der Vermüllung der Meere leider manifestiert. Der Pfarrer mahnte: „Der Hahnenschrei soll uns aufwecken, uns erinnern, dass wir unser überhebliches Handeln aufgeben sollten. Bebauen und Bewahren, das ist aber unser Auftrag, der göttliche Auftrag. Lassen Sie uns noch engagierter handeln.“