Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Artenvielfalt bei Buchloe

Hilfe für Kiebitze und Artgenossen durch Wiesenbrüter-Projekt auf dem Lechfeld

KRE-Vogelbrut+BB

Mit bloßem Auge sind Kiebitznester im Acker kaum zu erkennen. Um die Eier zu schützen, markieren Vogelschützer die Nester.

Bild: M. Baumgartner (Archivfoto)

Mit bloßem Auge sind Kiebitznester im Acker kaum zu erkennen. Um die Eier zu schützen, markieren Vogelschützer die Nester.

Bild: M. Baumgartner (Archivfoto)

Projekt auf dem Lechfeld soll Wiesenbrüter in der Region schützen. Dafür arbeiten Vogelexperten wie bei der Aktion in Lamerdingen mit Landwirten zusammen. Auch Spaziergänger gefordert
02.05.2021 | Stand: 06:45 Uhr

Kiebitze und andere Wiesenbrüter sind aus ihren Winterquartieren in die Region zurückgekehrt. Um sich fortzupflanzen, suchen sie bevorzugt das Gebiet östlich des Hochfeldes zwischen Königsbrunn und Kleinaitingen sowie die feuchten Auen im Wertachtal von Gennach bis ins Ostallgäu.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat