Diesen Artikel lesen Sie nur mit
35-Jährige und 51-Jähriger im Unterallgäu erstochen

Nach den brutalen Messer-Attacken in Wiedergeltingen und Bad Wörishofen herrscht noch immer Rätselraten

Tötungsdelikt in Bad Wörishofen

Eine Bluttat erschütterte Ende März Bad Wörishofen: Eine 35-Jährige wurde umgebracht, der mutmaßliche Täter sitzt seither in U-Haft. Im Zuge der Ermittlungen wurde auch Polizeichef Thomas Maier suspendiert, der als Zeuge in diesem Verfahren geführt wird.

Bild: Markus Heinrich (Archiv)

Eine Bluttat erschütterte Ende März Bad Wörishofen: Eine 35-Jährige wurde umgebracht, der mutmaßliche Täter sitzt seither in U-Haft. Im Zuge der Ermittlungen wurde auch Polizeichef Thomas Maier suspendiert, der als Zeuge in diesem Verfahren geführt wird.

Bild: Markus Heinrich (Archiv)

Das Rätselraten um mögliche Motive nach den Verbrechen in Wiedergeltingen und Bad Wörishofen hält an. In der Folge wurde Wörishofens Polizei-Chef suspendiert.
11.06.2021 | Stand: 10:38 Uhr

Seit gut drei Monaten beschäftigen zwei brutale Tötungsdelikte die Region: Mitte März wurde in Wiedergeltingen ein 51-Jähriger erstochen, ein 50-Jähriger sitzt unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft. Ende März erschütterte ein besonders brutales Gewaltverbrechen die beschauliche Kurstadt Bad Wörishofen: Ein 27-Jähriger soll seine 35-jährige Lebensgefährtin mit einer Vielzahl von Messerstichen umgebracht haben, Fahnder sprachen von einem regelrechten Blutbad. Der Körper der Frau war mit mehr als zwei Dutzend Messerstichen verstümmelt worden, dabei wurden offenbar mehrere Messer benutzt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat