Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Naturheil-Pfarrer Sebastian Kneipp

Wie ein schwäbischer Dorfpfarrer mit seiner Naturheil-Lehre Weltruhm erlangte

Das Wassertreten war und ist bei den Kurgästen in Bad Wörishofen sehr beliebt. Hydrotherapie, Phytotherapie, Ordnungstherapie, Ernährung und Bewegung bilden die Grundlage für die Kneippkur.

Das Wassertreten war und ist bei den Kurgästen in Bad Wörishofen sehr beliebt. Hydrotherapie, Phytotherapie, Ordnungstherapie, Ernährung und Bewegung bilden die Grundlage für die Kneippkur.

Bild: Sammlung Högel

Das Wassertreten war und ist bei den Kurgästen in Bad Wörishofen sehr beliebt. Hydrotherapie, Phytotherapie, Ordnungstherapie, Ernährung und Bewegung bilden die Grundlage für die Kneippkur.

Bild: Sammlung Högel

Zum 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp ist ein neues Buch erschienen. Vom armen „Weberbaschtl“ zum charismatischen Pfarrer von Wörishofen.
Das Wassertreten war und ist bei den Kurgästen in Bad Wörishofen sehr beliebt. Hydrotherapie, Phytotherapie, Ordnungstherapie, Ernährung und Bewegung bilden die Grundlage für die Kneippkur.
Von Buchloer Zeitung
29.11.2020 | Stand: 13:51 Uhr

Es ist der 5. März 1897: Monsignore Sebastian Kneipp blickt von der Anhöhe östlich des Günztales hinab auf Ottobeuren mit Kloster und Basilika. Nur vier Monate später stirbt der Pfarrer von Wörishofen. Noch einmal ziehen bei dem Besuch in Ottobeuren die Stationen seines Lebens an Sebastian Kneipp vorbei: Vom armen „Weberbaschtl“ zum charismatischen Pfarrer von Wörishofen, zum weltberühmten Naturheilkundler, der mit seinen Methoden zum „Helfer der Menschheit“ wurde, ein erstaunlicher Lebensweg, der nicht unvorhersehbarer hätte sein können.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat