Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Situation in der Holzbranche

Wirtschaftsminister Aiwanger in Waal: "Bundespolitik lässt Sägewerke im Stich"

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger besuchte am Donnerstagnachmittag die Holzwerke in der Ostallgäuer Marktgemeinde Waal.

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger besuchte am Donnerstagnachmittag die Holzwerke in der Ostallgäuer Marktgemeinde Waal.

Bild: Mathias Wild

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger besuchte am Donnerstagnachmittag die Holzwerke in der Ostallgäuer Marktgemeinde Waal.

Bild: Mathias Wild

Hubert Aiwanger zeigt in Waal Verständnis für die Sorgen in der Holzbranche wegen der Preisexplosionen. Warum er sich dennoch gegen ein Exportverbot ausspricht.
01.07.2021 | Stand: 19:27 Uhr

Unzählige Male ist am Donnerstagnachmittag in Waal das sperrige Wort „Holzeinschlagsbeschränkung“ gefallen. Das Buchstabenungetüm hat massive Auswirkungen auf die Holz- und damit auch die Baubranche. Der Rohstoff ist knapp und stark nachgefragt. Die Preise steigen, was vor allem auch Häuslebauer und kleinere Zimmereien zu spüren bekommen. Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat sich deshalb stellvertretend mit Prinz Philipp von der Leyen und seinem Sohn Georg, der 2019 die Geschäftsführung der Holzwerke Waal (HWW) übernommen hat, über die schwierige Situation in der Branche ausgetauscht.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat