Diesen Artikel lesen Sie nur mit
AZ Plus-Serie „Burgen im Allgäu“ – Teil 11

Burg Hopfen am See – „die Älteste“: Ein fast 900 Jahre verstecktes Mysterium im Ostallgäu

Auf der Burg Hopfen am See erwartet die Besucher nicht nur geschichtsträchtige Gemäuer, sondern auch ein fantastischer Blick auf den Hopfensee.

Auf der Burg Hopfen am See erwartet die Besucher nicht nur geschichtsträchtige Gemäuer, sondern auch ein fantastischer Blick auf den Hopfensee.

Bild: Benedikt Siegert

Auf der Burg Hopfen am See erwartet die Besucher nicht nur geschichtsträchtige Gemäuer, sondern auch ein fantastischer Blick auf den Hopfensee.

Bild: Benedikt Siegert

Bis ins Jahr 2000 war von der Burg Hopfen am See im Ostallgäu nur wenig bekannt. Doch ausgerechnet unter Schutthaufen entdeckte man Verlorengeglaubtes.
20.11.2020 | Stand: 12:02 Uhr

Historisch taucht die Burg Hopfen am See erstmals indirekt 1146 mit Swigger de Hopfen auf, der den Welfen laut dem Allgäuer Burgenforscher Joachim Zeune dienstverpflichtet war. Nach 1191 ging die Burg in den Besitz des Hochstifts Augsburg über. Dieses führte dort bis zum Bau des Hohen Schlosses in Füssen im Jahr 1322 das Propstamt Füssen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat