Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Reaktionen auf die neuen Corona-Regeln

Wirte im Allgäu sind enttäuscht: "Man nimmt uns die Menschenwürde"

Gastronomen im Allgäu müssen sich noch gedulden. Erst ab 22. März dürfen sie - bei entsprechender Inzidenz - die Außengastronomie öffnen.

Gastronomen im Allgäu müssen sich noch gedulden. Erst ab 22. März dürfen sie - bei entsprechender Inzidenz - die Außengastronomie öffnen.

Bild: Oliver Berg, dpa (Symbolbild)

Gastronomen im Allgäu müssen sich noch gedulden. Erst ab 22. März dürfen sie - bei entsprechender Inzidenz - die Außengastronomie öffnen.

Bild: Oliver Berg, dpa (Symbolbild)

Für Gastronomen im Allgäu gibt es wieder keine verlässliche Perspektive. Die Wut und die Enttäuschung darüber sind groß. Reaktionen auf die neuen Corona-Regeln.
04.03.2021 | Stand: 12:13 Uhr

"Ich habe keine Kraft mehr zu kämpfen", sagt Stefano Ippolito, Inhaber der Weinhandlung und Weinbar My Enoteca in Kempten und Durach. Er ist - wie viele andere Gastronomen aus dem Allgäu - enttäuscht von den neuen Regeln. Der Lockdown wurde am Mittwochabend von Bund und Ländern nochmal bis Monatsende verlängert, Öffnungsschritte sind zwar für einzelne Bereiche wie Sport und Handel geplant, aber abhängig vom Infektionsgeschehen in den jeweiligen Kommunen. Konkrete Öffnungsstrategien für die (Innen-)Gastronomie und Hotels wurden nicht vorgelegt. Wieder werden Wirte nur vertröstet, echte Perspektiven gibt es keine. "Ich finde die Stiuation wirklich sehr schlimm und bin einfach frustriert."