Allgäuer Wirtschaft

Rekordumsatz bei Dachser aus Kempten - Diese Summe hat der Logistiker 2021 erwirtschaftet

Das Logistikunternehmen Dachser aus Kempten hat 2021 einen Rekordumsatz erzielt.

Das Logistikunternehmen Dachser aus Kempten hat 2021 einen Rekordumsatz erzielt.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Das Logistikunternehmen Dachser aus Kempten hat 2021 einen Rekordumsatz erzielt.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Der Logistikkonzern Dachser aus Kempten hat 2021 einen Rekordumsatz erzielt. Worauf der Höhenflug basiert und wo überall Probleme lauern.
05.04.2022 | Stand: 17:55 Uhr

Wenn Unternehmen aus der Region von einem Rekordumsatz sprechen, ist meist ein Plus im Millionen-Bereich gemeint. Beim Logistikdienstleister Dachser dagegen geht es um andere Dimensionen: Von 5,6 auf 7,1 Milliarden Euro kletterte der Netto-Umsatz im Jahr 2021 – ein Plus von 26 Prozent. Vorstandssprecher Burkhard Eling blieb bei der Vorstellung der Geschäftszahlen dennoch auf dem Boden. Schließlich sei dieser „außergewöhnliche Wachstumsschub“ nur dank herausragender Leistungen von Beschäftigten und Partnerunternehmen gelungen.

Nach coronabedingten Verlusten im Jahr 2020 hat Dachser aus Kempten deutliche Zuwächse erzielt

2020 hatte der Logistik-Riese mit Sitz in Kempten coronabedingt noch ein Umsatzminus von einem Prozent einstecken müssen. 2021 hat sich Dachser davon nicht nur erholt – das Unternehmen, das in 42 Ländern nationale Gesellschaften betreibt, setzte vielmehr zum Höhenflug an. Über den Gewinn macht der Logistiker allerdings traditionell keine Angaben.

Das Umsatzplus basierte auf einer Tonnagesteigerung auf 42,8 Millionen Tonnen (plus 7,7 Prozent). Stärker wirkten sich aber die Preissteigerungen aufgrund hoher Nachfrage und knapper Transportkapazitäten aus. Dies wird laut Eling bei der Luft- und Seefracht besonders deutlich: Das Geschäftsfeld „Air & Sea Logistics“ war mit einem Netto-Umsatz von 2,1 Milliarden Euro (plus 78 Prozent) „der Wachstumstreiber schlechthin“.

Kempten: Dachser hat sich in der Luftfracht zum wichtigen Akteur mit eigener Cargo-Struktur entwickelt

Bei der Luftfracht habe es sich ausgezahlt, dass sich Dachser zum wichtigen Akteur mit eigener Cargo-Struktur entwickelt hat. „Wir verfügen nun über ein Luftfrachtnetzwerk zwischen Asien, Europa und den USA“, sagte der Vorstandssprecher. 2021 gab es 230 eigene Charterflüge – aus Elings Sicht „ein Sprung von der Bundesliga in die Champions League“. Die enge Verzahnung von Luft-, See und Straßenlogistik sowie der zuverlässig verfügbare Frachtraum biete Kunden in Zeiten gestörter Lieferketten Sicherheit und unterscheide Dachser von anderen Anbietern.

Die Straßenlogistik ist traditionell das wichtigste Geschäftsfeld des Familienunternehmens. Dort kletterte der Netto-Umsatz 2021 von 4,4 auf 5 Milliarden Euro. Besonders deutlich fiel hier die Steigerung bei den Industrie- und Konsumgütern aus (ein Plus von 13 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro.) Der Transport und die Lagerung von Lebensmitteln (Food Logistics) knackten erstmals die Milliarden-Marke – „und das trotz der pandemiebedingten Einschränkungen in Deutschland bei Events, Hotellerie und Gastronomie“, berichtete der seit 2021 verantwortliche Vorstandssprecher.

Logistiker Dachser rechnet auch 2022 mit einer positiven Geschäftsentwicklung

Lesen Sie auch
##alternative##
Frühschoppen für Aktionäre

Kaltentaler Brauhaus im Ostallgäu: Trotz Corona zufrieden mit 2021

Auch für das laufende Jahr rechne Dachser trotz wachsender Herausforderungen mit einer positiven Geschäftsentwicklung. So geht Eling bei der Straßenlogistik von einem Mengenwachstum von drei bis fünf Prozent aus. Dachser selbst beschäftigt nur wenige Fahrer. Das Unternehmen arbeitet stattdessen allein in Deutschland mit etwa 1500 selbstständigen Transportunternehmen mit 7400 Fahrzeugen zusammen. Diesen Partnern machten neben dem Fahrermangel vor allem der extreme Anstieg der Treibstoffpreise zu schaffen. Um hier zu entlasten, gewähre Dachser eine höhere Vergütung, vielfach als Vorauszahlung.

Der Krieg in der Ukraine nahm im Rückblick Ehlings besonderen Raum ein. „Vor allem das menschliche Leid erfüllt uns mit Besorgnis und Betroffenheit“, sagte er. Gemeinsam mit Kunden und Organisationen, etwa dem Kinderhilfswerk „Terre des Hommes“, unterstütze Dachser Bevölkerung und Geflüchtete. Zudem stellt der Logistiker für Hilfsaktionen kostenlos Transport- und Lagerkapazitäten bereit. Das Unternehmen, das an sieben russischen Standorten vertreten ist und dort etwa 180 Mitarbeiter beschäftigt, hat alle Netzwerktransporte von und nach Russland sowie Belarus eingestellt.

So viel will Dachser aus Kempten im Jahr 2022 investieren

Allein in diesem Jahr will das Unternehmen etwa 200 Millionen Euro in Logistikanlagen und digitale Technologien stecken. Dazu gehört die Ausrüstung von 8500 Wechselbrücken mit GPS-Sendern, um alle Linienverkehre in Echtzeit sichtbar zu machen. Und mit Hilfe von Algorithmen sollen bald zuverlässige Prognosen des Sendungsaufkommens möglich sein. Bis Ende 2023 sollen zudem 50 weitere Elektro-Trucks für Dachser über die Straßen rollen.

Auch an Forschungen zur Wasserstoff-Brennstoffzellentechnik ist der Logistiker beteiligt. Ein Leuchtturmprojekt plant Dachser an seinem größten Umschlagplatz am Memminger Autobahnkreuz . Dort soll im Herbst ein voll automatisiertes Hochregallager für 52.000 Paletten in Betrieb gehen. In Memmingen zählt Dachser 830 Beschäftigte, am Hauptsitz Kempten 1200, Tendenz steigend. Weltweit kletterte die Mitarbeiterzahl 2021 um 1000 auf 31.800 – auch dies ein Rekord.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kempten informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kempten".