Berg-Drama in Oberstdorf

Er wollte einem Freund helfen: Bergsteiger (35) stürzt in Felsrinne - schwer verletzt

Bei einem Sturz in eine steile felsdurchsetzte Rinne ist am Sonntag ein 35 Jahre alter Bergsteiger schwer verletzt worden.

Bei einem Sturz in eine steile felsdurchsetzte Rinne ist am Sonntag ein 35 Jahre alter Bergsteiger schwer verletzt worden.

Bild: Bergwacht Oberstdorf (Archivfoto)

Bei einem Sturz in eine steile felsdurchsetzte Rinne ist am Sonntag ein 35 Jahre alter Bergsteiger schwer verletzt worden.

Bild: Bergwacht Oberstdorf (Archivfoto)

Bei einem Sturz in eine steile felsdurchsetzte Rinne ist am Sonntag ein 35 Jahre alter Bergsteiger schwer verletzt worden.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
01.03.2021 | Stand: 12:50 Uhr

Ein dramatisches Ende nahm der Ausflug zweier Männer am Sonntagnachmittag in den Allgäuer Alpen. Bei einem Bergunfall im Bereich des Gleitweges im Oytal bei Oberstdorf wurde ein 35-Jähriger schwer verletzt. Die teilte die Polizeiinspektion Schwaben Süd/West am Montag mit.

Nach Angaben der Polizei war ein 35-jähriger Mann war mit einem 32-jährigen Freund auf dem Weg zum Seealpsee. Die beiden Männer wollten vom Oytalhaus über den Gleitweg aufsteigen. Der 35-Jährige versuchte seinem Weggefährten an einer schneebedeckten Stelle zu helfen.

Dabei kamen beide zu Sturz. Während der 32-Jährige sich noch festhalten konnte, stürzte der 35-Jährige in eine steile felsdurchsetzte Rinne.

Rettungshubschrauber fliegt schwer Verletzten ins Krankenhaus

Der Begleiter verständigte sofort die Einsatzkräfte der Bergwacht und Polizei. Der Verunglückte konnte schwerverletzt durch die Bergwacht Oberstdorf und den in Durach stationierten Rettungshubschrauber Christoph 17 geborgen und in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden.

(Lesen Sie auch: Unglaubliches Glück: Wanderin überlebt Absturz aus 60 Metern am Seealpsee - weshalb sie weich landete)

Lesen Sie auch
##alternative##
Nachrichten aus Vorarlberg

Canyoning-Unfall im Kleinwalsertal - Deutsche (27) stürzt 17 Meter in einem Wasserfall ab

Der sichtlich geschockte Freund wurde durch einen Polizeihubschrauber und die Alpine Einsatzgruppe der Polizei gerettet. Die Alpine Einsatzgruppe hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Erst vergangene Woche hatte sich ein schrecklicher Berfunfall im Allgäu ereignet: Ein 22-jähriger Mann aus Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) war am Hochgrat tödlich verunglückt. Der junge Mann war offenbar an einer eisigen Stelle ausgerutscht und in die Tiefe gestützt. Die Nachricht vom Tod des jungen Mannes löste in seiner Heimat große Bestürzung aus. Der 22-Jährige war aktives Mitglied bei der Feuerwehr. Seine Kameraden ehrten ihn auf besondere Art und Weise.

Ebenfalls tödlich verunglückte vor wenigen Tagen ein 27-Jähriger Skibergsteiger am Großvenediger im benachbarten Tirol. Bei der Abfahrt stürzt er in eine Gletscherspalte. Seine zwei Begleiter setzen einen Notruf ab. Doch die Hilfe kommt zu spät.