Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Allgäu

Es geht um die "nackte Existenz": Bauernchef geht auf die Barrikaden

Allgäuer Bergbauernmuseum in Diepolz im Oberallgäu - Freilichtmuseum - Kuh Kühe Landwirt Landwirtschaft Milchwirtschaft Allgäu

Weniger Zulagen für Bergbauern – dagegen läuft BBV-Bezirkspräsident Alfred Enderle Sturm.

Bild: Ralf Lienert (Symbol)

Weniger Zulagen für Bergbauern – dagegen läuft BBV-Bezirkspräsident Alfred Enderle Sturm.

Bild: Ralf Lienert (Symbol)

Nach neuen Richtlinien erhalten viele Allgäuer Bergbauern bis zu 2.000 Euro weniger im Jahr. Warum auch vom Freistaat keine Hilfe kommt.

22.05.2020 | Stand: 19:33 Uhr

Grünland in Bergregionen zu bewirtschaften, bedeutet für Bauern enormen Aufwand. Weniger Ertrag, mehr Handarbeit, dazu größere Distanzen zum Hof: Für diese Mühen gibt es eine Ausgleichszulage von EU, Bund und Ländern. Doch die wird seit 2019 anders berechnet – zum Nachteil der Bauern in Höhenlagen von 800 bis 1000 Metern, moniert Enderle. Der Oberallgäuer BBV-Funktionär betreibt selbst einen Bergbauernbetrieb samt Alpe.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat