Fachkräftemangel im Allgäu

3000 Stellen unbesetzt: Jetzt kommen die Berufsberater sogar ins Freibad

Im Freibad Memmingen kann man sich demnächst beraten lassen.

Im Freibad Memmingen kann man sich demnächst beraten lassen.

Bild: Martina Diemand

Im Freibad Memmingen kann man sich demnächst beraten lassen.

Bild: Martina Diemand

Die Berufsberatung der Arbeitsagentur Kempten-Memmingen geht einen ungewöhnlichen Weg, um neue Azubis zu gewinnen.
14.07.2022 | Stand: 07:17 Uhr

Im Schwimmbad abkühlen und sich gleichzeitig über eine mögliche Ausbildungsstelle informieren: Das bietet nun die Berufsberatung der Arbeitsagentur Kempten-Memmingen mit der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer an. Zwischen Pommesbude und Liegewiese erklären Beraterinnen und Berater, wie man sich richtig bewirbt und wo man im Allgäu eine Ausbildung starten kann.

Noch 3000 Ausbildungsstellen sind im Bereich Kempten-Memmingen unbesetzt

„So wollen wir junge Leute erreichen und zum Beispiel fürs Handwerk begeistern“, sagt Monika Ambronn von der Arbeitsagentur. Der Nachwuchs wird dringend benötigt: „Bei uns im Bereich Kempten-Memmingen sind knapp 6000 Stellenangebote für eine Ausbildung gemeldet“, sagt Ambronn. Stand Juni seien davon aber gerade einmal etwa 3000 Stellen, also die Hälfte, besetzt. Um dem Mangel an Auszubildenden entgegen zu wirken, haben sich die Leiter der Berufsberatung dieses ungewöhnliche Angebot im Freibad überlegt.

Angebot gibt es in Kempten und Memmingen

Im Memminger Freibad ist gemeinsam mit der Stadt am kommenden Dienstag, 19. Juli, zwischen 10 und 15 Uhr eine Freibad-Aktion geplant. Am Donnerstag, 21. Juli, zwischen 11 und 16 Uhr können sich Jugendliche kostenlos im Cambomare in Kempten ebenfalls beraten lassen – auch zu Ausbildungsstellen im Kemptener Erlebnisbad.

Lesen Sie auch: Fachkräftemangel im Allgäu: Unternehmen hoffen auf Geflüchtete