Fußball-Auftakt in der Landesliga

Viele Derbys mit Brisanz: Allgäuer Landesligisten legen los

Die kommende Landesligasaison bietet wieder einige Derbys. Die Partie zwischen dem FC Kempten (links, Simon Kolb) und dem VfB Durach (Tobias Seger) verspricht wieder viel Spannung.

Die kommende Landesligasaison bietet wieder einige Derbys. Die Partie zwischen dem FC Kempten (links, Simon Kolb) und dem VfB Durach (Tobias Seger) verspricht wieder viel Spannung.

Bild: Erwin Hafner

Die kommende Landesligasaison bietet wieder einige Derbys. Die Partie zwischen dem FC Kempten (links, Simon Kolb) und dem VfB Durach (Tobias Seger) verspricht wieder viel Spannung.

Bild: Erwin Hafner

Fünf Allgäuer Landesligisten starten am Wochenende in die neue Saison. Welche Kader die Trainer aufbieten und welche Überraschungen es geben könnte.
22.07.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Die Landesliga Bayern Südwest startet am Wochenende in die neue Saison. Das Eröffnungsspiel bestreitet der FC Kempten am Freitag zuhause gegen den FC Ehekirchen.

FC Kempten

Der Kader ist stattlich. 28 Spieler haben Trainer Matthias Jörg und Co-Trainer Thomas Rathgeber in der Vorbereitung zur Verfügung gehabt. Die beiden Ex-Profis, 38 und 35 Jahre alt, werden weiter als spielende Trainer ihrer Rasselbande den Ton vorgeben. Und das wird wohl nötig sein. Der Kader „ist sehr jung“, sagt Jörg. Aber das sei nun mal der Weg des FC Kempten, schon seit Jahren.

Die Runde nach der Abbruch-Saison 2019/2021 sei eine mit vielen Unbekannten. Es sei „ganz schwer nach dieser langen Zeit zu sagen, wer wo steht“, sagt Jörg. In den sechs Vorbereitungsspielen setzte Jörg viele Spieler ein und wechselte kräftig durch. Mit wechselndem Erfolg. Höhepunkt war der 6:0-Erfolg gegen Landesliga-Absteiger SpVgg Kaufbeuren, Tiefpunkt das 0:3 beim Kreisligisten FC Wiggensbach. Den Ergebnissen will Jörg wenig Bedeutung zukommen lassen. (Lesen Sie dazu: Der FC Kempten setzt auf die Jungen)

Wichtig sei vielmehr: „Alle freuen sich, dass es losgeht.“ Mit Auftakt-Gegner FC Ehekirchen (Jörg: „Keine Zeit und Gelegenheit, diesen zu beobachten“) hat der FCK eine Rechnung offen. Vor fast zwei Jahren gab es im Oktober 2019 eine Heimpleite.

Kader des FC Kempten:

  • Tor: Elias Bodenmüller, Daniel Graf, Manuel Mang.
  • Abwehr: Kevin Baston, Dominik Berger, Daniel Betz, Filip Dobras, Moritz Ewald, Simon Kolb, Jameel Kurukan, Phillip Simon.
  • Mittelfeld: Anil Arslan, Christopher Duchardt, Valentin Fuchs, Alexander Gerdt, Marcell Graf, Aurel Idrizi, Raphael Meßlang, Michael Michalski, Thomas Rathgeber, Deniz Yilmaz, Fabian Zumkeller.
  • Angriff: Leart Blaku, Jamey Hayse, Matthias Jörg, Jan Müller.
  • Trainer: Matthias Jörg (seit 2016).
  • Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz, junge Spieler integrieren.
  • Meisterschaftstipp: 1. FC Sonthofen, 1. FC Garmisch-Partenkirchen.

1. FC Sonthofen

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball

Warum Alexander Methfessel bisher zufrieden ist

294 Tage sind vergangen. Seit über neun Monaten hat der 1. FC Sonthofen kein Ligaspiel absolviert. Dazwischen lagen zehrende Monate des Wartens, des Cybertrainings – und ein „Nicht-Aufstieg“ nach der nicht unumstrittenen BFV-Entscheidung. Und so geht der 1. FC Sonthofen in die zweite Saison nach dem Abstieg aus der Bayernliga. Samstag startet der FCS ab 16 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TuS Geretsried.

„Wenn man den Kader hält, dann gibt es keinen Grund, an den alten Zielen etwas zu ändern“, sagt Teammanager Bernd Kunze. „Eins davon ist, in den obersten Regionen der Tabelle zu landen.“ Dabei muss das Team von Benjamin Müller nur wenig Abgänge verzeichnen: Der Vertrag mit Ylber Myrta wurde aufgelöst, Morris Albrecht und Manuel Bayrhof wechseln nach Niedersonthofen. Dafür verstärken die Verteidiger Jonas Koller, Daniil Sergeev (beide FC Memmingen), Mohammed Alhamday (VfR Neuburg) und Mittelfeldspieler Alex Haase (TSV Fischen) den Klub.

In den ersten Wochen fehlt allerdings Kapitän Manuel Wiedemann (Reizung der Achillessehne).

Kader des 1. FC Sonthofen:

  • Tor: Marco Zettler, Lukas Köck.
  • Abwehr: Patrick Littig, Markus Sichler, Tom Liebherr, Manuel Schäffler, Ali Odaci, Alexander Haase, Daniil Sergeev, Kevin Hailer.
  • Mittelfeld: Antonio Coppola, Jonas Koller, Tim Kern, Manuel Wiedemann, Gregor Mürkel, Pirmin Vogler, Marc Penz, Jannik Keller, Armin Bechter, Markus Notz, Mohammed Alhamday.
  • Angriff: Mario Klauser, Umut Akan, Andreas Hindelang, Kevin Haug.
  • Trainer: Benjamin Müller (seit 2019).
  • Saisonziel: Oben mitspielen.
  • Meisterschaftstipp: TSV Nördlingen.

VfB Durach

Die Kapitäns-Frage beim VfB Durach ist beantwortet. Mittelfeldspieler Thomas Echteler wird der Nachfolger von Manuel Welte, der als Spielertrainer zu seinem Heimatverein FC Rettenberg gewechselt ist. „Thomas ist nicht nur mein verlängerter Arm auf dem Platz, sondern in allen Angelegenheiten auch abseits des Rasens“, sagt VfB-Trainer Alexander Methfessel.

Zum Landesliga-Auftakt beim FC Memmingen II (Samstag, 17 Uhr) stehen Methfessel alle Spieler zur Verfügung. Das hatte der 50-Jährige nicht unbedingt erwartet. Noch vor wenigen Wochen war er besorgt, ob die Muskulatur der Spieler die Vorbereitung nach der langen Pause gut überstehen würde.

Als Aufstiegsfavoriten sieht Methfessel Absteiger TSV Nördlingen, den 1. FC Sonthofen und den VfR Neuburg. „Sonthofen ist mit seinem Kader und seinen Möglichkeiten weit vorne anzusiedeln“, sagt der VfB-Trainer. Für Durach stehe der Nichtabstieg im Vordergrund. „Aber wir wollen uns natürlich wieder weiterentwickeln“, sagt Methfessel. Die Mannschaft habe das Potenzial für einen einstelligen Tabellenplatz.

Kader des VfB Durach:

  • Tor: Julian Methfessel, Marco Löchle, Fabio Eschbaumer.
  • Abwehr: Lukas Ender, Johannes Heinle, Lukas Kohler, Markus Settele, Tobias Steidle, Marcel Thiel, Robin Brandmeier, Marcel Eckert, Jonas Stölzle.
  • Mittelfeld: Thomas Echteler, Niklas Eggensperger, Bastian Hartmann, Felix Kohler, Manuel Methfessel, Timo Hössl, Markus Piller, Tim Seefried, Moritz Stadelmann, Maximilian Wieder.
  • Angriff: Tobias Lask, Nikolas Leibbrandt, Jürgen Piller, Dominik Portsidis, Tobias Seger.
  • Trainer: Alexander Methfessel (seit 2017).
  • Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz.
  • Meisterschaftstipp: TSV Nördlingen.

SV Egg an der Günz

Nach mehr als sieben Monaten Pause lag der Schwerpunkt des SV Egg (SVE) in der Vorbereitungsphase im taktischen und technischen Bereich. Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison bekamen es die Egger in der Qualifikationsrunde zum Toto-Pokal mit Bayernligist Kottern zu tun – und unterlagen nach starkem Kampf mit 4:5. Auf dieser Leistung wil der SVE für die nächsten Spiele aufbauen.

Für den SVE geht’s am Samstag um 17 Uhr beim SC Ichenhausen los. Der Kader konnte im Großen und Ganzen zusammengehalten und punktuell sogar er verstärkt werden. Neuzugänge sind Moritz Heinle (FC Kempten), Moritz Herold (FC Loppenhausen) und Lukas Trum (TSV Kottern). Torhüter Christoph Schäffler wird aus privaten und beruflichen Gründen kürzertreten.

Trainiert wird das Egger Team weiterhin von Christian Möller. Der SVE will mindestens wieder den siebten Platz erreichen, nach Möglichkeit sogar noch weiter oben landen. Das Team freut sich nach Vereinsangaben besonders darauf, seine Begegnungen wieder vor Zuschauern austragen zu können.

Kader des SV Egg a. d. Günz:

  • Tor: Patrick Drexel, Christoph Schäffler, Constantin Seibl, Lukas Trum.
  • Abwehr: Sebastian Egger, Sebastian Haupeltshofer, Alexander Heiligsetzer, Maximilian Heinle, Jürgen Heinzelmann, Christian Mayer, Daniel Rauh, Leon Schwenk, Michael Seidel.
  • Mittelfeld: Jan Binder, Moritz Heinle, Moritz Herold, Thomas Hölzle, Christian Jehle, Thomas Markthaler, Arber Morina, David Schropp, Simon Schropp, Torsten Schuhwerk, Julian Singer, Jonas Walter.
  • Angriff: Manuel Schedel, Manuel Schropp, Joshua Steck, Lukas Stiegeler.
  • Trainer: Christian Möller (seit 2019).
  • Saisonziel: Besser als in der Vorsaison (Platz 7).
  • Meisterschaftstipp: 1. FC Sonthofen, TSV Nördlingen.

FC Memmingen II

Die Aufgabe ist bei der U 21-Mannschaft des FC Memmingen in jedem Jahr die gleiche und doch immer wieder neu: Auch heuer ist wieder ein Dutzend Talente aus der A-Jugend übernommen worden, die an die Regionalliga herangeführt werden sollen. Der Sprung gelingt selten auf Anhieb. Aktuell sind Emirhan Baysal, Michael Geiger und Dennis Picknik Kandidaten bei Cheftrainer Esad Kahric.

Zwei, drei Jahre sollte sich jeder Spieler Zeit geben, ob es gelingt. Wer es im gesteckten Zeitrahmen nicht schafft, der ist bei den Vereinen in der Region laut FCM mit seiner „guten fußballerischen Ausbildung von Bayernliga bis Bezirksliga gerne gesehen“. Der FCM bildet nach eigenen Worten also nicht nur für sich aus. Die Aufgabe, die jungen Spieler weiter zu formen, übernimmt weiterhin Coach Serdar Kul mit seinem Co-Trainer Oliver Greiner. Kul absolviert gerade den Lehrgang zur Trainer-A-Lizenz.

Das Ziel ist der Klassenerhalt. Neben der Talentförderung ist beim FCM II auch wichtig, Spielern der „Ersten“ bei Comebacks nach Verletzungspausen Spielpraxis zu ermöglichen.

Kader des FC Memmingen II:

  • Tor: Robin Baumberger, Christoph Wassermann, Felix Wieder.
  • Abwehr: Veron Eroglu, Marcello Ljubicic, Altin Maxhuni, Joel Mayr, Ibrahim Sesay.
  • Mittelfeld: Egemen Cagil, Jannik Holzapfel, Mike Kämpf, Güven Karadeniz, Tiziano Mulas, Yusefelberr Özmutlu, Ertan Soysal, Christos Trifinopoulos, Kutay Yel, Musa Youssef.
  • Angriff: Jan Büg, Qazim Prushi, Orkun Sarici.
  • Trainer: Serdar Kul (seit 2019).
  • Saisonziel: Klassenerhalt.
  • Meisterschaftstipp: 1. FC Sonthofen, TSV Nördlingen.

Lesen Sie auch: Bloß kein Kniefall vor der Konkurrenz - TSV Kottern startet in die neue Saison