Brandstiftung und Einbruchsserie

Polizei: Zwei junge Männer sollen das Feuer im Buxheimer Sportheim gelegt haben

Im Oktober brannte das Vereinsheim des FC Viktoria Buxheim lichterloh. Nun hat die Kriminalpolizei offenbar die Täter geschnappt.

Im Oktober brannte das Vereinsheim des FC Viktoria Buxheim lichterloh. Nun hat die Kriminalpolizei offenbar die Täter geschnappt.

Bild: Thomas Weigert (Archivfoto)

Im Oktober brannte das Vereinsheim des FC Viktoria Buxheim lichterloh. Nun hat die Kriminalpolizei offenbar die Täter geschnappt.

Bild: Thomas Weigert (Archivfoto)

Die Kripo hat zwei Verdächtige im Alter von 17 und 19 Jahren festgenommen, die das Feuer im Buxheimer Sportheim gelegt haben sollen. Und nicht nur das.
04.02.2021 | Stand: 17:01 Uhr

Die Kriminalpolizei Memmingen hat zwei Verdächtige geschnappt, die Brände mehrerer Schrebergartenhütten und des Sportheimes in Buxheim (Landkreis Unterallgäu) gelegt haben sollen. Zudem macht die Polizei das Duo für eine Einbruchsserie verantwortlich, die seit September in Memmingen gelaufen ist. Der 17- und 19-Jährige aus Memmingen waren bereits vor der Festnahme polizeibekannt. Sie befinden sich derzeit in Haft.

Der Ältere der beiden war bereits im November bei einem Einbruchsversuch in eine Memminger Tankstelle auf frischer Tat ertappt und festgenommen worden. Der Jüngere musste eine Freiheitsstrafe antreten, weil er laut Polizei gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte.

18 Einbrüche und drei Brandstiftungen

Auf das Konto des Duos sollen nach Polizeiangaben 18 Einbrüche - vor allem in Kindergärten, Schulen, Vereinsheime und Schrebergartenhütten - sowie drei Brandstiftungen gehen: An Gartenhütten und dem Sportheim in Buxheim. Das Feuer im fast vollständig abgebrannten Sportheim hatten sie offensichtlich gelegt, um ihre Einbruchspuren zu vertuschen.

Die jungen Männer hatten es bei ihren Beutezügen vor allem auf Bargeld sowie auf Elektroartikel und Haushaltsgegenstände im Gesamtwert von knapp 11.000 Euro abgesehen. Bei ihren Taten sollen sie einen Schaden in Höhe von etwa 235.000 Euro angerichtet haben.

Beute in den Wohnungen der beiden entdeckt

Zum Verhängnis wurde den beiden neben ihrer Beute, die die Polizei bei der Durchsuchung der Wohnungen des Duos gefunden hatte, auch die akribische Spurensicherung. Offen bleibt bislang, inwieweit die beiden Verdächtigten bei ihren Taten möglicherweise unterstützt worden sind.

Der 17- und der 19-Jährige schwiegen bislang zu den Vorwürfen.

Lesen Sie dazu auch: Sportheim abgebrannt: Polizei äußert konkreten Verdacht, wer die Täter sein könnten