Motorsport

Formel E - Maximilian Günther und Kemptener Abt-Team auf Punktejagd in Rom

Der Oberallgäuer Maximilian Günther startet zusammen mit Jake Dennis für BMW beim Formel E-Wochenende in Rom.

Der Oberallgäuer Maximilian Günther startet zusammen mit Jake Dennis für BMW beim Formel E-Wochenende in Rom.

Bild: Andreas Bell

Der Oberallgäuer Maximilian Günther startet zusammen mit Jake Dennis für BMW beim Formel E-Wochenende in Rom.

Bild: Andreas Bell

Kemptener Abt-Team will bei Gastspiel der Formel E in Rom punkten. Rettenberger BMW-Fahrer Maximilian Günther will verkorksten Saisonstart wiedergutmachen.
09.04.2021 | Stand: 06:30 Uhr

Die Elektrorennserie Formel E startet an diesem Wochenende mit zwei Rennen in die nächste Runde. In der italienischen Hauptstadt Rom sind das Kemptener Team Audi Sport Abt Schaeffler sowie der Rettenberger BMW-Werksfahrer Maximilian Günther dabei. (Lesen Sie auch: Heiße Debatte um Wüsten-Rallye: Ist Rennserie Extreme E nur eine Mogelpackung?)

Nachdem der E-Prix in Rom im vergangenen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde, findet er diesmal als „Geisterrennen“ ohne Publikum statt. Die neue 3,4 Kilometer lange Strecke im Süden der Hauptstadt verspricht Hochspannung. „Mit dem fast komplett neuen Design für Rom haben FIA und Formel E wieder einmal einen tollen Job gemacht, um die Rennen noch spannender zu gestalten“, sagt Audi-Werksfahrer Lucas di Grassi, der Formel E und den Weltverband zusammen mit anderen Fahrern bei Themen wie Streckenlayouts berät.

Günther mit null Punkten in Saudi Arabien

Nach dem verkorksten Saisonauftakt mit null Punkten in Diriyah (Saudi Arabien) strebt der Oberallgäuer Max Günther (23) nach Wiedergutmachung: „Rom ist immer etwas Besonderes in der Formel E. Nach einigen Runden im Simulator denke ich, dass die Strecke alles bietet, was man für viel Spaß hinter dem Lenkrad und Action braucht.“

Rast und di Grassi auf Rang acht und 13

Besser stehen die Kollegen aus dem Kemptener Abt-Rennstall da: René Rast ist mit 13 Zählern auf Rang acht, di Grassi hat sechs Zähler und liegt auf Position 13. Doch der 36-Jährige will wieder ganz nach vorn und setzt auf den neuen Kurs: „Er hat längere und schnellere Geraden und bietet mehr Überholmöglichkeiten. Ich bin mir sicher, die Fans werden es lieben. Ich kann es kaum erwarten, dort endlich Rennen zu fahren.“

Rast (34) kennt die ewige Stadt: „Ich war schon oft in Rom und finde die Stadt beeindruckend. Jetzt auf diesen Straßen ein Rennen zu fahren, ist besonders für mich.“ Der amtierende DTM-Champion ist nach seinem Wechsel in die Formel E bescheiden und setzt auf den zweiten Renntag: „So habe ich die Möglichkeit, nach dem ersten Tag in Ruhe die Daten anzuschauen und daraus etwas für das zweite Rennen zu lernen.“

Lesen Sie auch
Mit Kelvin van der Linde sitzt ein Wahl-Kemptener im DTM-Cockpit der Kemptener Äbte.
Motorsport

Kelvin van der Linde und Mike Rockenfeller starten für Kemptener Rennstall Abt Sportsline in die DTM-Saison

Die Rennen werden live auf Sat 1 übertragen: Samstag 15.30 bis 17 Uhr und Sonntag 12.30 bis 14 Uhr

Lesen Sie auch: Abt-Pilotin übersteht Horror-Unfall unverletzt