Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kultstätte Kobelhang

100 Jahre EV Füssen: Kobelhang war Ort großer Triumphe, aber auch bitterster Tragödien

Das ist lange her: Über 12.000 Zuschauer strömten bisweilen zu den Spielen am Kobel.

Das ist lange her: Über 12.000 Zuschauer strömten bisweilen zu den Spielen am Kobel.

Bild: Archiv

Das ist lange her: Über 12.000 Zuschauer strömten bisweilen zu den Spielen am Kobel.

Bild: Archiv

Alfred Köpf ist der letzte noch lebende Füssener, der bis 1949 am Bau des ersten Kunsteisstadions beteiligt war. Der 94-Jährige erinnert sich zurück.
07.05.2022 | Stand: 14:45 Uhr

Titel, Tragödien und Triumphe. Die Geschichte des EV Füssen, der am 11. Dezember 1922 gegründet wurde, ist so facettenreich wie kaum eine andere im deutschen Eishockey. Den 16 deutschen Meistertiteln stehen bittere Konkurse und Insolvenzen gegenüber, die den einstigen Bundesligisten bis in die unterste Spielkasse zurückwarfen. Anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums blickt die Allgäuer Zeitung in verschiedenen Episoden auf die wechselvolle Geschichte zurück. Dieser Beitrag bildet den Auftakt.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.