Viehscheid in Eisenberg

Beim Einzug der Kranzrinder in Zell gab es ein paar Sonnenstrahlen

Die Kranzrinder führen Alphirte Josef Gast und sein Sohn Michael zum Scheidplatz.

Die Kranzrinder führen Alphirte Josef Gast und sein Sohn Michael zum Scheidplatz.

Bild: Albert Guggemos

Die Kranzrinder führen Alphirte Josef Gast und sein Sohn Michael zum Scheidplatz.

Bild: Albert Guggemos

Dem guten Alpsommer auf der Schlossbergalm folgte trotz Regen und Kälte fröhlicher Viehscheid. Kurze Regenpause beim Zug durchs Dorf.
17.09.2022 | Stand: 20:04 Uhr

Starker Regen und frostige Temperaturen auch beim Zeller Viehscheid 2022. Doch rechtzeitig, bevor sich der Zug mit der Musikkapelle und den zwei geschmückten Kranzrindern am Dorfplatz in Bewegung setzte, hörte der Regen auf und sogar ein paar Sonnenstrahlen fanden durch die dichte Wolkendecke. Und so blieb es dann bis zum Einzug der Musikanten ins Zelt.

Dort spielte dann die Musikkapelle großartig auf und die Besucher konnten wählen, ob sie im Zelt oder im warmen Dorfgemeinschaftshaus feiern wollten. Zelt wie auch der Saal des Dorfgemein-schaftshauses waren gut ge-füllt und die Besucher genossen die Küche vom Burghotel Bären.

Viehscheid in Eisenberg: Zwei Kranzrinder kunstvoll geschmückt

Bewundernde Blicke gab es wieder für die zwei Kranzrinder, die den Landwirten Martin Herkommer und dem Jungbauern Thomas Schuster gehören. Schuster hatte das Rind als Kälble zum erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung von seinem Lehrmeister geschenkt bekommen.

Bürgermeister Manfred Kössel freute sich, dass er Prominenz begrüßen konnte - etwa die Landtagsabgeordnete Angelika Schorer und den Leiter des Forstamtes für Kempten Alois Kling. Kössel dankte dem Almhirten Josef Gast für die Betreuung des Alpviehs und sagte: „Du bist ein Viehkenner und Bauer mit Leib und Seele“.

Wieder gab es eine wertvolle Kuhschelle

Für die Alm- und Weidegenossen-schaft gab es auch bei der diesjäh-rigen Viehscheid eine hand-geschmiedete Kuhschelle. Das Ehepaar Moni und Andi Hieber vom „Apartment Almkult“ aus Hopferau, spendeten das Prachtstück und überreichten die Schelle dem Vorsitzenden der Alm- und Weidege-nossenschaft, Wolfgang Vogler. Die neue Schelle wird wieder in der Schlossbergalm einen Ehrenplatz bekommen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schlossbergalm

Guter Alpsommer in Eisenberg-Zell endet fröhlich

Viele Fotos der Viehscheide am Samstag im Allgäu finden Sie hier.

Albert Guggemos